Führerschein für Einkaufswagen

Regenwald im Einkaufskorb

Im Supermarkt einkaufen und dabei nicht den Regenwald zerstören? Fast unmöglich! Jedes zweite Supermarktprodukt enthält Palmöl und dafür muss jede Menge Regenwald vernichtet werden. Dabei gäbe es auch nachhaltiges Palmöl.

Kommission Zukunft

Die Themen Umwelt und Landwirtschaft müssen die Agenda der Sondierungen und danach der Koalitionsverhandlungen bestimmen.

Tanja Busse zu Landwirtschaft und Fleischkonsum

Tanja Busse: Antworten zum Thema Fleischkonsum

33 Antworten auf 33 Fragen zum Thema Fleischkonsum gibt Tanja Busse in ihrem neuen Buch. Antworten auf unbequeme Fragen, die sich Menschen stellen müssen, wenn sie Fleisch essen wollen, oder sagen wir: die sie sich stellen sollten.

Selfie mit Umwelt- und Agrarpolitik

Wenn die Ampel regiert, könnten Verbraucherinteressen in den Vordergrund rücken. Es könnten den Agrochemiekonzernen und der übrigen Agrarlobby die seit Jahrzehnten gepflegten Seilschaften verloren gehen. Es könnte schwieriger werden, gegen die in allen Umfragen erklärten Interessen von Verbraucherinnen und Verbraucher weiterzumachen mit großflächigem Chemieeinsatz auf den Feldern und Tierausbeutung in Massenställen. Allerdings kann auch die SPD den Fortschritt im Ackergang ausbremsen. Und die FDP hört beim Stichwort Landwirtschaft gemeinhin nur die Endung Wirtschaft. Dann wären

Welche Wahl?

Am Ende wurde es doch inhaltlicher, sagen die Kommentare zum Wahlkampf. So, wurde es das? Ist eine Frage zum Klimaschutz schon Inhalt und also alles gut? Wissen wir nach all den Triellen was auf uns zukommt? Bei den sogenannten Kanzlerkandidaten und der Kandidatin sicher nicht

Anzeige

Antibiotika im Stall

Die EU-Kommission hat zur Einschränkung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung ein Gesetz vorgelegt, das so viele Ausnahmen vorsieht, dass die zur Regel werden dürften. Dann ginge alles weiter wie bisher und auch Antibiotika, die eigentlich für die Behandlung von Menschen reserviert werden sollen, würden weiter in den Ställen verwendet

Das Schweinesystem wankt

Vor Aldi-Filialen baumeln Strohpuppen an Laternenmasten. Diesmal wird keine Milch ausgeschüttet oder verschenkt, dieses Mal geht es um die Wurst. Protestiert wird gegen den Preisverfall von Schweinefleisch. Wer konventionell Schweine mästet, muss derzeit jedem Tier, das zum Schlachter fährt, knapp 50 Euro mitgeben. So hoch ist der Verlust. Viele Betriebe stehen vor dem Aus. Auch deshalb fährt der Arbeitskreis bäuerliche Landwirtschaft (AbL) eine Kampagne zum Wahlkampf: Für eine Agrarpolitik, bei der jeder Hof zählt! „1,25

Schwein gehabt

Wie lässt sich mehr Tierwohl schaffen, so wie das angeblich alle wollen?

Was war noch mit Tierwohl?

Trotz aller Ankündigungen und Appelle: Der Preiskampf beim Fleisch geht weiter! Hier bei der Edeka-Tochter Netto. „Der Ort, an dem nicht der Preis Bio sagt, aber die Qualität“ ist zudem ein irreführender Werbespruch. Auf dieser Prospektseite steht ein einziges EU-Bio-Angebot.

Unser täglich Gift

Der September könnte ein entscheidender Monat werden für den Einsatz des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat. Das Insektenschutzpaket der scheidenden Bundesregierung tritt in Kraft und das Landgericht Frankfurt/Oder entscheidet, wer schuld ist an damit verseuchtem Honig. Haben wir also in Zukunft weniger Glyphosat in unseren Lebensmitteln und letztlich auch in unserem Urin? Wenn es nach der Europäischen Union geht wohl eher nicht. Die EU-Kommission hat 2019 die Mitgliedsstaaten Frankreich, Niederlande, Schweden und Ungarn damit beauftragt, den Wirkstoff neu

Anzeige

Grenzzaun Ost

Die für Wild- und Hausschweine tödliche Afrikanische Schweinepest ist in Polen außer Kontrolle. Deshalb haben die Bundesländer Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern entlang der Ostgrenze einen Zaun gezogen, der die Wildschweine vom Grenzübertritt abhalten soll. Hinter dem ersten Zaun entsteht gerade ein zweiter, und zwischen den beiden Zäunen soll dann eine wildschweinfreie Weiße Zone sein – alles zum Schutz der deutschen Hausschweine und vor allem der großen Schweinebetriebe. Kann man eine Tierseuche, die von Wildtieren verbreitet

Schweinehaltung: Artgerecht in den Tod?

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in deutschen Schweinehaltungen angekommen. In einem größeren Biobetrieb und ein paar kleinen, privaten Schweinehaltungen mit wenigen Tieren ist die Seuche ausgebrochen, woraufhin sämtliche Schweine dort „gekeult“ wurden.

Landwirtschaft und Flut

Viele Landwirte sind in den Flutgebieten zu spontanen Helfern geworden. Sie haben mit schwerem Gerät eingegriffen, obwohl viele von ihnen selbst geschädigt sind. Die Ernte ist auf rund 9000 Hektar Ackerland vernichtet. Im Ahrtal stehen Winzerfamilien vor dem Aus, weil ihre Weinkeller weg sind, ihre Rebhänge nicht mehr erreichbar. Ernährungssicherheit im Klimawandel wird ein großes Thema. Aber könnte die Landwirtschaft uns und sich nicht auch vor Überflutungen schützen, wenn sie die Böden und vor allem

Zukunft Agrarwende II

Wie wird Landwirtschaft nachhaltig zukunftsfähig? Interview mit Kathrin Muus, Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend BDL, über ihre Zusammenarbeit mit Myriam Rapior vom Vorstand der BUNDjugend.

Wolfsfreie Zonen

Das fordert das „Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement“ in Niedersachsen: Wolfsfreie Zonen! Zusammen mit der noch jungen Bauernvereinigung LsV, Land schafft Verbindung, hat das Aktionsbündnis gerade wieder einen Aktionstag mit Info-Veranstaltungen und Mahnwachen durchgeführt.

Wer schreibt Führerschein für Einkaufswagen?

Florian Schwinn

Florian Schwinn

Florian Schwinn ist Journalist, hat für Radio und Print gearbeitet und schreibt Sachbücher. Seit vielen Jahren kümmert er sich um die Themenbereiche Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung und unser Verhältnis zu den anderen Tieren. Jeden Donnerstag liefert er hier eine frische Kolumne und jeden ersten Donnerstag im Monat den Podcast dazu.

Weitere Beiträge von Florian Schwinn