Afghanistan: Nato-Länder lassen viele Afghanen zurück, die Talibanisierung beginnt bereits

An die US-Militärmaschine, in der US-Diplomaten und Botschaftspersonal saßen, hatten sich Afghanen geklammert, in der Hoffnung mitgenommen zu werden. Einige stürzten zu Tode, als sie von großer Höhe herunterfielen. Das erinnert an 9/11, als sich Verzweifelte aus dem brennenden WTC stürzten.

Panik und Chaos herrschen auf dem internationalen Flugplatz von Kabul. Gesichert wird er vor allem von US-Truppen, die Joe Biden noch schnell von 5000 auf 6000 erhöht hat. Angeblich könnten 60.000 Afghanen mit Afghan Special Immigrant Visa (SIV) rechnen, mit denen sie in die USA ausgeflogen werden könnten. Doch scheint der letzte Flug am Sonntag abgeflogen zu sein. Jetzt soll erst einmal das amerikanische Personal vorgezogen werden.

Man werde aber, wie Außenministerium und Pentagon gestern mitteilten, die „Evakuierung von tausenden Afghanen beschleunigen“, die für ein SIV in Frage kommen, 2000 habe man in den letzten zwei Wochen bereits in die USA gebracht. Während der nächsten Tage würden aber „Tausende von amerikanischen Bürgern, die in Afghanistan lebten, und lokal angestelltes Personal der US-Botschaft in Kabul und ihre Familien sowieso besonders schutzwürdige afghanische Bürger“ außer Landes gebracht.

Mitarbeiter der deutschen Botschaft wurden bereits mit einer amerikanischen Maschine nach Doha ausgeflogen. Militärmaschinen, die nur 114 Menschen Platz bieten, sollen nun erst einmal zwischen Kabul und Taschkent pendeln, um Deutsche und „Ortskräfte“ auszufliegen. Von dort aus sollen sie nach Deutschland mit zivilen Flugzeugen gebracht werden. Die Zahl der Ortskräfte soll mehrere Tausend betragen. Wie viele nach Deutschland gebracht werden sollen, steht offenbar nicht fest. Bundeskanzlerin Merkel sprach von 2500 Ortskräften und 2000 anderen Personen, inklusive Familienangehörige könnten nach ihr 10.000 Afghanen nach Deutschland gebracht werden (wobei auffällt, dass man offenbar mit Kleinstfamilien und Singles rechnet) Fragt sich auch, ob diejenigen eine Chance haben werden, die es nicht schaffen, sich bis zum Flugplatz durchzuschlagen.

Twitter-Account von Suhrab Sirat
Anzeige

Die Bundesregierung wurde ebenso die amerikanische Regierung und die anderer Nato-Staaten vom schnellen Sturz von Kabul überrascht. Auch 2021 noch sind die Prognosen der Experten und Geheimdienste fragwürdig. Man lebte offenbar wie die afghanische Regierung in einer Blase, durch die man die Stimmung der Bevölkerung, aber auch der schon seit Jahren schnell desertierenden Sicherheitskräfte, in die alleine die USA 83 Milliarden US-Dollar für Ausbildung und Ausrüstung steckten, nicht wahrnahm oder dies auch gar nicht wollte. Viele Menschen wollten nach 20 Jahren Krieg einfach Ruhe. Dass sie der korrupten Regierungselite nicht vertrauten, hat sich durch die überstürzte Flucht des Präsidenten, seiner Minister und Mitarbeiter bewahrheitet: Der Kapitän rettet sich als erstes.

Interessant ist, dass die USA mit zahlreichen anderen Ländern, darunter Deutschland, einen Aufruf an die Taliban veröffentlichten, ohne diese beim Namen zu nennen, in dem sie dazu aufforderten, allen, die es wünschen, eine sichere Ausreise zu ermöglichen: „Straßen, Lufthäfen und Grenzstationen müssen offen bleiben.“ Die offene Frage ist, inwieweit die Nachbarländer offene Grenzen bieten werden, die Türkei hat schon wegen der afghanischen Flüchtlinge einen Grenzzaun an der iranischen Grenze gebaut. Und wollen die europäischen Staaten, die für die Situation ja mit verantwortlich sind, auch ihre Grenzen für die Flüchtlinge öffnen? Polen, das sich von Anfang an militärisch in Afghanistan beteiligte, hat beispielsweise den Aufruf auch unterzeichnet und gibt sich besonders großzügig. Man hat gerade einmal 45 humanitäre Visa für afghanische Mitarbeiter ausgestellt.

 

Für die Mädchen und Frauen, die nicht gerettet werden, sieht die Zukunft unter der Männerherrschaft der Taliban düster aus. In einer Umfrage in 16 Provinzen im Juli sagten 87% der Frauen, die Lebensqualität von Frauen in den von den Taliban kontrollierten Gebieten sei schlecht. Über 50% sagen, Schulen, auch Grundschulen, für Mädchen seien geschlossen worden. In Herat wurden Studentinnen und Professorinnen nicht in die Universität gelassen, Männer hingegen schon. Da wollen die Männer religiös kaschiert schlicht ihre Herrschaft zurückerobern und die Frauen wieder unter den Schleier und an den Kochtopf zwingen.

Videos von heute zeigen nicht nur die Panik der Afghanen, die zum Flugplatz in Kabul gingen, um außer Landes zu gelangen. Auffällig ist auch hier, dass selbst bei den Flüchtenden die Männer weit überwiegen. Ganz besonders fällt dies bei dem Video auf, das eine startende US-Militärmaschine zeigt und viele afghanischen Männer, die mitlaufen und sich verzweifelt an das Flugzeug hängen. Einige sollen nach dem Abheben zu Tode gestürzt sein. Das ist auch ein Symbolbild, das sich ähnlich in die Köpfe brennen wird, wie die Bilder von Menschen, die sich in Hubschrauber drängen, als die Amerikaner aus Saigon flüchteten. In Afghanistan ist die Botschaft klar: Wir haben euch den Krieg gebracht und ziehen mitleidslos ab, ohne euch zu beachten und Verantwortung nach 20 Jahren zu übernehmen.

Ein Journalist berichtet heute aus Kabul: „Die Taliban haben begonnen, von Tür zu Tür zu gehen, um nach Regierungsangestellten, früheren Polizisten und Sicherheitskräften und solchen zu suchen, die für ausländische Staaten, NGOs oder Infrastrukturen in Afghanistan gearbeitet haben. Mindestens drei Journlaistenhäuser  wurden in der letzten Stunde durchsucht. Kabul wird jetzt tödlich.“

Und er berichtet, wie schnell sich alles ändert und talibanisiert wird: „Die Fernsehsender in Kabul haben meist ihr Programm auf „mehr islamischen“ und „weniger liberalen “ Inhalten umgestellt. Ein islamisches Bildungsprogramm und eine türkisch-islamische Kriegsgeschichte-Sendung über das Ottomanische Reich läuft selt letzter Nacht in Schleife. Eine Kanäle spielen sogar Taliban-Musik.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel aus