Aufklärung über ein hoch gelobtes Buch über „Putins Netz“ und seine Autorin

Aus der britischen Anti-Putin-Schmiede: Die Journalistin könnte nicht einzige Autorin gewesen sein, Behauptungen wurden schon von Gerichten zurückgewiesen, es laufen Verleumdungsklagen, Quellen wie Pugatschow sind als Lügner überführt.

 

Die britische Journalistin Catherine Belton hat über Russland für die Moscow Times und Business Week berichtet, danach hat sie von 2007 bis 2013 als russische Korrespondentin für die Financial Times gearbeitet und ist nun bei Reuters tätig. 2020 veröffentlichte sie das Buch „Putin’s People“, das auch auf Deutsch bei HarperCollins erschienen ist: „Putins Netz – Wie sich der KGB Russland zurückholte und dann den Westen ins Auge fasste“. Es wurde vom Economist, der Financial Times, dem New Statesmen und dem Telegraph zum Buch des Jahres gewählt. Es steht auf der Liste der besten Sachbücher über Russland, den Pushkin House am 18. Oktober verleiht. John Helmer sieht in dem vielfach gepriesenen Buch weniger Aufklärung als Diffamierung oder Desinformation.

 

Computerprogramme, die an Universitäten eingesetzt werden, um Plagiate von Studenten aufzuspüren (textinspector.com und r-stylo), sowie semantische, stilistische und kognitive Tests zeigen, dass das von HarperCollins veröffentlichte Buch „Putin’s People“ von Catherine Belton einen anderen Autor oder andere Autoren hat.

Vergleichstests des Wortschatzes von Beltons Buch und von Abschriften von Podcasts, in denen Belton von Russland-Experten interviewt wurde, zeigen, dass ihr Wortschatz um mehr als die Hälfte – 56,2 % – schrumpft, wenn sie aufgefordert wird, den Experten ihre Geschichte zu erklären. Die Tests zeigen auch, dass sie, wenn sie nach Beweisen und Beispielen aus ihrem Buch gefragt wird, zögert und die Lücke mit drei Phrasen füllt, die sie immer wieder wiederholt – „irgendwie“, „gewissermaßen“, „Sie wissen schon“.

Die maschinellen Tests zeigen auch, dass Belton den Namen von Michail Chodorkowski nicht aussprechen kann, dem russischen Oligarchen, den Belton während ihrer vierzehn Jahre in Moskau am häufigsten getroffen, interviewt und über den sie berichtet hat, und zwar mit einer sprachlichen Konsistenz, die das Transkriptionsprogramm bei mehr als 24 % ihrer Erwähnungen erkannte. Drei Viertel der Zeit wird Beltons Aussprache von Chodorkowski vom Programm als „Otto Karski“, „Photo Kowski“ und mehrere andere Varianten transkribiert.

Anzeige

Gegen Belton und ihren Buchverlag, Rupert Murdochs HarperCollins, laufen derzeit Klagen vor dem Londoner High Court, in denen sie beschuldigt werden, Tatsachen zu erfinden und die russischen Oligarchen Roman Abramowitsch und Igor Setschin sowie den von Setschin geführten Ölkonzern Rosneft zu verleumden.

Die Gerichtsakten und nun auch die neuen Beweise haben die Kontroverse bei der Pushkin House Organisation in London noch verstärkt. Dort war Beltons Buch ein Anwärter auf den jährlichen Preis für das beste Sachbuch über Russland. Die in den aktuellen Gerichtsverfahren behaupteten Fälschungen, die HarperCollins in einem außergerichtlichen Vergleich mit Michail Fridman und Pjotr Aven von der Alfa-Bank zugegeben hat, haben bereits einige Mitglieder der Buchpreisjury verärgert und zu wiederholten Verschiebungen der Auswahlliste für den Buchpreis und der endgültigen Preisentscheidung geführt.  Die Aufdeckung der Rolle von Alexej Nawalny, der dem Pushkin House große Geldsummen zur Förderung seiner politischen Kampagnen zur Verfügung gestellt hat, hat auch andere mit dem Pushkin House verbundene Personen verärgert.

Nach Angaben von Russen, die Belton bei einer Präsentation ihres Buches im Puschkin-Haus am 11. Oktober hörten, sprach sie den Namen von Sergej Pugatschow, der am häufigsten zitierten russischen Quelle für die Anschuldigungen gegen Präsident Wladimir Putin, „ständig falsch aus“. Pugatschow wurde von britischen Gerichten als Serienlügner verurteilt und ist auf der Flucht vor einer britischen Gefängnisstrafe. Belton identifiziert Pugatschow 599 Mal in dem 873 Seiten starken Buch.

Als sie diesen Monat im Pushkin House gefragt wurde, warum sie sich auf solche „unzuverlässige Erzähler“ verlassen habe, entgegnete Belton, sie habe „dokumentarisches Material“, das nicht im Buch enthalten sei. „Ich kann nicht ins Detail gehen, was für dokumentarisches Material“, behauptete sie, „denn wir haben einen anhängigen Rechtsstreit darüber.“

Die Beweise für Abschriften und Ghosting werden nun wahrscheinlich eine neue Kontroverse in der Preisjury auslösen, die die Bekanntgabe des Preisträgers für den 28. Oktober in London geplant hat.

Analyse von Buchtexten und Äußerungen in Podcasts

Es wurden zwei Reihen von Computertests mit kapitellangen Auszügen aus Beltons Buch, zwei Podcasts, in denen sie zu dem Buch interviewt wurde, und zu Kontrollzwecken Auszüge aus Beltons Berichterstattung für Zeitungen durchgeführt. Die Podcasts wurden mit einem Google-Transkriptionsprogramm von dem YouTube-Ton in Text umgewandelt, wobei die Stimme des Interviewers und seine Bemerkungen entfernt wurden.

In der ersten Computeranalyse wurden Proben gleicher Länge des Buchtextes und des gesprochenen Podcasts gemessen und verglichen.   In den 11.609 Wörtern der Buchprobe verwendet Belton 2.545 einzigartige Wörter. In den 11.575 Wörtern des Podcasts verwendet sie 1.861 verschiedene Wörter. Das bedeutet, dass Belton, wenn sie mit Russlandexperten spricht und nach ihren Belegen zu den Themen des Buches gefragt wird, ihren Wortschatz um 36,8 % reduziert, anstatt ihre Fachsprache zu erweitern.

Bei der Auszählung der meistverwendeten oder bevorzugten Wörter für das Buch und für die Podcasts nach dem Burrows-Zeta-Test zeigt sich, dass die Lücke in ihrem Wortschatz noch größer wird. Die Zahl der von ihr bevorzugten Wörter im Buch beträgt 920, im Podcast sind es 589 Wörter. Beltons Wortschatz ist um 331 Wörter oder 56,2 % geschrumpft.

Fünf Wörter oder Begriffe tauchen in den Computerzählungen als Beltons „Standbys“ auf – die häufigsten, sich überschneidenden oder wiederholenden Begriffe, die sie sowohl in ihrem Buch als auch in den Podcast-Interviews verwendet. Diese sind:  „Sowjet“, „KGB“, „Sowjetunion“, „Geheimdienste“, „Rote Armee“. Sechs Begriffe finden sich im Buch häufig, werden aber nicht auf die Podcasts übertragen und tauchen dort auch nicht auf: „Nahestehende Person“, „hinter den Kulissen“, „die KGB-Männer“, „eine Reihe von“, „enger Putin-Verbündeter“, „Putins Männer“.  Dieses Analyseinstrument zeigt, dass „Putin“ ein Begriff aus Beltons Buch ist. Wenn sie dagegen aus dem Stegreif mit Experten über das Buch spricht, vermeidet sie es, über die zentralen Anschuldigungen des Buches gegen den russischen Präsidenten zu sprechen.

Die psycholinguistische Analyse der Podcasts offenbart auch verbale Füllwörter oder kognitive Ticks. Dabei handelt es sich um Wörter oder Begriffe, die Belton in den Podcasts verwendet, um Lücken im Wortschatz und in der Begriffsbildung zu füllen, während sie ihre Antworten auf Fragen formuliert.  Diese Wörter haben für Beltons Zuhörerschaft keine eigentliche Bedeutung. Für psycholinguistische Analysten deuten sie auf kognitives Zögern, Ungenauigkeit und Unsicherheit hin. Die häufigsten von Beltons Füllworten sind: „sozusagen“, „irgendwie“, „wissen Sie“, „ich glaube“. Belton sagt „sozusagen“ dreimal häufiger als den nächsthäufigsten Ausdruck.

Es wurde eine Tonanalyse durchgeführt, um Beltons Vertrautheit mit der russischen Sprache zu testen.  Nach Angaben von Belton und ihren Freunden hat sie Russisch in der sibirischen Stadt Krasnojarsk studiert und anschließend einen Abschluss an der School of Slavonic and East European Studies des University College London gemacht. In Beltons Lebenslauf klafft eine Lücke von mehreren Jahren zwischen dem Abschluss ihrer Universitätsausbildung in Russisch in London und ihrer Tätigkeit als Reporterin in Moskau im Jahr 1999. Belton weigert sich, Angaben darüber zu machen, wo sie gearbeitet hat und wer sie vor 1999 beschäftigt hat.

Belton lebte dann fast vierzehn Jahre lang in Moskau und berichtete zunächst für die Moscow Times und dann für die Financial Times. Mitarbeiter und Kollegen erinnern sich, dass sie sich häufig über Geldmangel beklagte. Sie behaupten auch, dass sie fließend Russisch sprach. Zu der Zeit, als Belton von der Moscow Times bezahlt wurde, war eine in Lausanne registrierte Firma, die Chodorkowski gehört, Aktionär und Finanzier der Publikation. Eine Computeranalyse von Beltons Berichterstattung für die Moscow Times zeigt, dass Chodorkowski die am häufigsten erwähnte Person war, gefolgt von seinem Firmenanwalt Tim Osborne, seinen Presseagenten Alexander Shadrin und Claire Davidson und zwei seiner amerikanischen Führungskräfte, Steven Theede und Bruce Misamore. Insgesamt wurden Chodorkowski und seine Pressesprecher von Belton sechsmal häufiger genannt als Präsident Putin.

Beltons Vertrautheit mit der russischen Sprache wurde getestet, indem ihre Aussprache des Namens Chodorkowski in dem Podcast ihres Interviews mit der US Carnegie Endowment vom 7. Juli 2020 analysiert wurde. Belton kann den Namen Chodorkowski weder konsequent noch korrekt aussprechen. In ihrem 66 Minuten langen Podcast mit dem Russland-Experten Andrew Weiss sprach Belton den Namen Chodorkowski 17 Mal aus – alle vier Minuten einmal. Kein russischer Name kam so häufig vor, nicht einmal Putin.

Bei der Transkription ihrer Artikulation zeichnete das Computerprogramm auf, dass Belton den russischen Namen nur 4 von 17 Mal konsequent aussprach – 24 %. Die übrigen Aussprachen des Namens unterschieden sich voneinander und stimmten nicht mit der korrekten russischen Aussprache überein. Zu den transkribierten Formen gehören zum Beispiel: „Horicon skis“, „Haruko von Squeeze“, „Photo Kowski“, „Otto Karski“, „Her Akatsuki“. Dies deutet darauf hin, dass Belton Chodorkowski nicht in Standardrussisch aussprechen kann, ihre mangelnde Konsistenz zeigt auch, dass Belton dies selbst nicht erkennt.

Anzeige

Ist Belton die (einzige) Autorin des Buchs?

Die Computeranalysen deuten nach Angaben von Quellen, die mit Beltons Buch und Berichterstattung vertraut sind, darauf hin, dass sie mit den Geschichten ihres Buches nicht so vertraut ist, wie es der Fall wäre und sein sollte, wenn sie die Urheberin der Recherchen und Autorin des Materials wäre.

Eine weitere Analyse von Beltons Verwendung der Begriffe „hinter den Kulissen“, „enger Verbündeter Putins“ und „Person, die Putin nahe steht“ deutet auf ein ständiges erzählerisches Mittel des Buches hin, das eingesetzt wird, um das Drehbuch von „hinter den Kulissen“ und Putins „Netz“ voranzutreiben – Begriffe, die Belton 39 bzw. 52 Mal wiederholt.  Wenn sie in ihren Interviews gebeten wird, Einzelheiten oder Beispiele dafür zu nennen, was sie mit diesen Begriffen meint, macht sie dies jedoch nicht oder kann es nicht.  Anstelle der assoziativen Begriffe des Buches setzt sie Füllwörter oder Platzhalter ein – „sozusagen“, „irgendwie“, „Sie wissen“, „ich glaube“.  Im Buch verwendet Belton den Begriff „I think“ überhaupt nicht; sie zitiert Pugachev, der ihn dreimal sagte.

Zwei professionelle Quellen, die Belton kennen, ein internationaler Banker und ein Journalist, beschreiben sie als „Stenografin“, die abschreibt, was ihr gesagt wird.  Die Computeranalysen deuten darauf hin, dass sie für die Erstellung des Buches für HarperCollins Skripte bearbeitete, die ihr von anderen zur Verfügung gestellt wurden, und das wiederholte, was diese ihr zu berichten auftrugen, ohne dass sie die Details verstand oder die widersprüchlichen oder widersprüchlichen Beweise zur Kenntnis nahm.

Die Audioanalyse und ihr jüngster Auftritt im Pushkin House deuten darauf hin, dass Belton nicht gut genug Russisch hört, um die Namen der beiden Russen auszusprechen, auf die sie sich für ihre Geschichten am meisten verlassen hat. Belton ist ihr Ghostwriter. Zu Beltons Abhängigkeit von und Verteidigung von Pugatschow lesen Sie dieses Archiv.

Auf die Frage im Pushkin House, wie sie es rechtfertige, sich auf Pugatschows Wort zu verlassen, nachdem die britischen Gerichte die Beweise geprüft und ihn als Betrüger und Meineidigen verurteilt hätten, sagte Belton am 11. Oktober, sie habe „anderes dokumentarisches Material… Ich kann nicht ins Detail gehen, um was es sich bei diesem dokumentarischen Material handelt, weil wir einen anhängigen Rechtsstreit darüber haben. Aber glauben Sie mir, es gibt eine Menge Material.“

Fehlende Beweise

In der Klage vor dem Obersten Gerichtshof gegen Belton wegen der in ihrem Buch erhobenen Vorwürfe gegen Michail Fridman und Pjotr Avenue von der Alfa-Bank-Gruppe stimmten Beltons Verleger HarperCollins und seine Anwälte einer außergerichtlichen Einigung zu und räumten ein, dass es „keine wesentlichen Beweise“ für Beltons Behauptungen gebe.  Der Verlag bemängelte auch Beltons Methode und entschuldigte sich. „HarperCollins und der Autor erkennen an und bedauern, dass Herr Aven und Herr Fridman nicht früher um eine Stellungnahme gebeten wurden…“  Die Pressemitteilung vom 28. Juli von HarperCollins ist von der Website des Unternehmens verschwunden.

Anfang des Monats wies Belton den Wortlaut der gerichtlichen Vereinbarung zurück. Im Pushkin House sagte sie: „Es ist uns gelungen, die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln, ohne Kosten oder Schadenersatz und mit einigen sehr kleinen Änderungen am Text.“  HarperCollins lehnt es ab, zu sagen, wie viel der Verlag für Nachforschungen, Recherchen und Rechtskosten ausgegeben hat, um auf den Fall Fridman-Aven zu reagieren. Der Rechtsstreit geht wegen Verleumdungsklagen von Abramowitsch und Rosneft weiter.

Der Oberste Gerichtshof hat bereits den Wahrheitsgehalt von Beltons Berichterstattung über Chodorkowkis Ölgesellschaft Yukos geprüft.  Das war in dem Fall Yukos Finance und Yukos International gegen Stephen Lynch, Stephen Jennings, Robert Reid, Richard Deitz und Robert Foresman. Das Urteil lautete auf Abweisung der Yukos-Klagen und der Berichterstattung von Belton, wobei die von ihr angegriffenen Beklagten Recht bekamen.  Das Gericht ordnete außerdem an, dass die Chodorkowski-Gruppe die Prozesskosten der von ihr Angeklagten zu tragen hat. Das Berufungsgericht wies daraufhin ihren Antrag auf Berufung als unbegründet zurück.

Nach einem vier Jahre dauernden Vorverfahren und zweimonatigen Anhörungen im Gerichtssaal wurde das 49-seitige Urteil von Sir Michael Burton am 8. Oktober 2019 verkündet. Belton schrieb zu diesem Zeitpunkt gerade an ihrem Buch. „Alle Angeklagten waren beeindruckende Zeugen“, urteilte der Richter: „Sie haben unter sehr schwierigen Umständen eine sehr gute Darstellung ihrer selbst gegeben und trotz heftiger Kreuzverhöre keine Unehrlichkeit akzeptiert oder angedeutet.“

In Beltons Buch werden weder das Gerichtsverfahren noch Burtons Urteil erwähnt. Stattdessen beschreibt sie Misamore und Theede als „in westlichen Managementtechniken bewanderte, fleißige Amerikaner, die mit der Moskauer U-Bahn ins Büro fuhren“. Sie waren Opfer, schrieb sie, „weit überfordert mit den byzantinischen Labyrinthen der Kreml-Verhandlungen“.

Burton enthüllte vor Gericht, dass das Material, über das Belton in der Financial Times und Reuters zur Untermauerung der Yukos-Anschuldigungen berichtet hatte, E-Mails enthielt, die von Hackern, die für Yukos arbeiteten, aus der Renaissance Capital Bank in Moskau gestohlen worden waren. Die Beweise seien wertlos, so der Richter. Das Material sei „sehr skizzenhaft erklärt“ worden, und Belton habe falsche Schlüsse gezogen. „Die Tatsache, dass der RenCap-Cache [die gestohlenen E-Mails] interne Kommunikation zwischen den Beklagten und rechtlich privilegierte Dokumente enthielt: und ich habe in keinem von ihnen ein Eingeständnis oder ein Geständnis eines Fehlverhaltens gefunden, wie man es sonst hätte erwarten können.“ Eine detaillierte Analyse des Falles finden Sie hier und hier.

Eine Quelle, die von Belton während des Rechtsstreits kontaktiert wurde, sagt, dass „sie mich nach dem Beginn des [Falles] kontaktierte, um mir das zu geben, was sie ein Update nannte. Sie sagte mir, dass ihr das Geld ausgegangen sei, dass sie den gesamten Vorschuss [für das Buch] ausgegeben habe und sich von Freunden und Familie etwas leihen müsse. Kurze Zeit später schickte sie mir Material, das ich als die RenCap-E-Mails erkannte, die gehackt worden waren und von Misamore und Godfrey in ihrem Fall verwendet wurden … Dann schrieb sie die Geschichte. Nachdem ihre Geschichte erschienen war, wurde klar, dass sie sich auf eine Seite gestellt hatte. Meiner Erfahrung nach weigert sie sich, einen Rückzieher zu machen oder sich zu entschuldigen, wenn sie die Fakten falsch darstellt oder Dinge falsch berichtet.“

Richard Deitz, ein in London ansässiger amerikanischer internationaler Finanzier, sagte, dass Belton auch ihn in dieser Sache kontaktiert habe. „Es war für mich offensichtlich“, kommentiert er, „dass sie nicht an der Wahrheit interessiert war, sondern nur daran, diese [Yukos-] Anschuldigungen zu veröffentlichen. Als die englischen Gerichte alle Anschuldigungen für unbegründet befanden, besaß sie nicht die journalistische Integrität, über diese Geschichte zu berichten.“

Anzeige

In New York weigerte sich Robert Foresman, sich zu den Kontakten mit Belton zu äußern.

Eine juristische Quelle enthüllte, dass Belton und ihr Verleger nach dem Erscheinen ihres Berichts über den Fall bei Reuters ein Anwaltsschreiben erhielten, in dem sie gewarnt wurden, dass sie wegen Verleumdung verklagt würden, falls sie die Anschuldigungen in gedruckter Form wiederholen würde. Die Namen von Deitz und Foresman tauchen in dem Buch nicht auf.

Christopher Steele war eine bekannte Quelle für Beltons Buch. Er ist der ehemalige MI6-Agent und Verfasser des Dossiers „Russiagate“, in dem die russische Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 und die Korruption von Donald Trump durch den Kreml behauptet werden. „Ich werde Chris [Steele] immer für seine moralische Unterstützung dankbar sein“, erklärte Belton auf ihrer letzten Seite; sie wiederholt Steeles Materialien und Behauptungen, nennt ihn aber nicht. Nach dem Erscheinen des Buches im April 2020 gab Steele seine Beziehung zu Belton gegenüber Anwälten zu, die ein Verfahren vor dem Obersten Gerichtshof gegen ihn anstrengten. Die Beweise dafür, dass Belton Wort für Wort bei Steele abgekupfert hat, sind hier dokumentiert.

Der Wahrheitsgehalt der Steele-Behauptungen wurde vom US-Außenministerium, dem Justizministerium und FBI-Beamten damals und auch später untersucht. Sie bestätigen die Behauptungen nicht mehr; Belton hat ihre Version der Behauptungen nicht zurückgezogen.

Die Jury des Pushkin House Buchpreises, die das Buch von Belton begutachtet hat, wird von Fiona Hill geleitet, die zu den Unterstützern der Anschuldigungen von Steele und Belton gegen Putin gehört.   Der ehemalige britische NATO-Generalsekretär George Robertson ist ein weiteres Mitglied des Gremiums.  Eine Londoner Quelle, die mit der Angelegenheit vertraut ist, sagt, dass es bei der Unterstützung von Beltons Buch im Pushkin House „um politische Solidarität ging“, eine Londoner Quelle aus der Verlagsbranche bestätigt dies ebenfalls. Eine dritte Quelle glaubt, dass einige der Jurymitglieder eine unumstrittene, unpolitische Wahl für den Preis bevorzugt haben, „aber natürlich würde die Wahl eines anderen Buches als Beltons Buch zu Anschuldigungen seitens ihrer journalistischen und anderen Unterstützer führen, dass die russischen Oligarchen dafür bezahlt hätten, ihren Sieg zu verhindern“.

HarperCollins wurde gebeten mitzuteilen, ob Belton in dem Verlagsvertrag, den sie für ihr Buch abgeschloss, unterschrieben hat, dass sie die alleinige und ursprüngliche Autorin des Buches ist? Der Verlag verweigert die Antwort.

Der Artikel von John Helmer ist auf Englisch zuerst auf seiner Website Dance with Bears erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel aus ,