Auslandsbericht

„In der Ukraine würde ich nicht länger als einen Tag leben“

Der Journalist Anatoli Scharij wird mit dem Tod bedroht, ihm wurde zudem gerade in Litauen der Flüchtlingsstatus aberkannt, weshalb er seine Auslieferung in den sicheren Tod in der Ukraine fürchtet, wo auch ein Verbotsverfahren gegen seine Partei läuft

Österreich: „Islam-Landkarte“ – Hetze im Gewand der Wissenschaft?

Die von der österreichischen Bundesregierung initiierte „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ hat eine Karte vorgestellt, in der islamische und islamistische Einrichtungen verzeichnet sind. Die Bundesregierung und ihr Umfeld zeigen zunehmend eine latent demokratiefeindliche Gesinnung, die wohl einer gewissen Verzweiflung geschuldet ist.

Russland: Unruhe an der linken Flanke

Nach fast einem Jahr Hausarrest bekam Nikolai Platoschkin, Gründer der Bewegung „Für einen neuen Sozialismus“, fünf Jahre auf Bewährung. Weil der Sozialist nun vorbestraft ist, kann er zehn Jahre lang nicht für die Duma kandidieren

Covid-19 in Schweden – Hilferuf an die Nachbarn?

Schweden hat aktuell die zweithöchste Infektionsrate in der EU. Besonders in den Krankenhäusern ist die Lage wegen Überlastung des Personals angespannt. Der Verbund der Kommunen und Regionen fordert, Personal von den skandinavischen Nachbarn „auszuleihen“

Anzeige

Afghanistan: Die Abschiebeoase

Auch in Zeiten von Krieg und Pandemie werden Geflüchtete weiterhin nach Afghanistan abgeschoben. Allein in den letzten Wochen fanden mehrere Abschiebungsflüge statt. Die Betroffenen stehen oftmals vor dem Nichts – und landen in einem fragwürdigen Hotel in der Kabuler Innenstadt.

Eritrea ist eines der ärmsten und repressivsten Regime der Welt

Seit der Unabhängigkeit von Äthiopien regiert Diktator Isaias Afewerki unangefochten, über den Krieg in Tigrai verbündete er sich mit dem äthiopischen Regierungschef Abiy Ahmed Ali und machte Eritrea zu einem wichtigen Player am Golf von Afrika

Anzeige

Frankreich: Droht ein Putsch?

Bernard Schmid aus Paris im Gespräch über die Hintergründe und die Resonanz des offenen Briefs der rechten Militärs an die Regierung und die Angst vor Gewalt und dem Zerfall des Staates

Polen: Streit um die Politisierung von Auschwitz

Viele nationalkonservative Ideologen wollen das Leiden der nichtjüdischen Polen auf eine Stufe mit der Shoah stellen. Es geht um die Leitung des „Auschwitz Rats“ und des „Internationale Auschwitz Rats“