Die Gewinner der Pandemie

Bild: Álvaro Ibáñez/CC BY-2.0

Die amerikanischen IT-Konzerne setzen pro Minute Hunderttausende von US-Dollar um, ihre Chefs gehören zu den reichsten Menschen der Welt.

Es ist bekannt. Gewinner der Pandemie sind nicht nur Pharmakonzerne und Hersteller von medizinischen Produkten, sondern auch die IT-Konzerne. Schwindelerregend stieg der Marktwert der sieben größten amerikanischen IT-Konzerne Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet, Facebook, Tesla und Nvidia  im Jahr 2020 um 3,4 Billionen US-Dollar. Bei Apple waren es eine Billion, der Börsenwert stieg um sagenhafte 81 Prozent, bei Amazon waren es 700 Milliarden.

Die Bosse der IT-Konzerne gehören denn auch zu den reichsten Menschen der Welt. Jeff Bezos von Amazon ist der reichste, gefolgt von Elon MUsk (Tesla) und Bill Gates (Microsoft), an fünfter Stelle liegt Mark Zuckerberg (Facebook), zu den zehn reichsten Menschen zählen auch die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin an sechster und siebter Stelle sowie Steve Ballmer (Microsoft) auf dem neunten Platz.

Superlative gibt es auch, wenn man sich anschaut, welchen Umsatz die IT-Konzerne pro Minute machen. Nach CNBC haben sieben der größten US-IT-Konzerne im ersten Quartal 2021 unglaubliche Summen umgesetzt, durchschnittlich 373.606 US-Dollar pro Minute:

Anzeige

Amazon: $837.330,25

Apple: $691.234,57

Alphabet: $426.805,56

Microsoft: $321.805,56

Facebook: $201.936,73

Tesla: $80.162,04 per minute

Netflix: $55.270,06

 

Amazon hatte zwar im letzten Quartal 2020 mit 950.000 US-Dollar mehr umgesetzt, aber stand auch 2021 mit 108 Milliarden an der Spitze. Bezos und Musk liegen in Konkurrenz um den reichsten Mensch der Welt. Kurzzeitig hatte Musk im Januar Bezos auf den zweiten Platz verdrängt, jetzt steht Bezos wieder mit einem Vermögen von über 200 Milliarden US-Dollar gegenüber Musk mit 180 Milliarden vorne.

Es wird höchste Zeit, die Reichen höher zu besteuern, die Besteuerung der Kapitalgewinne mindestens so hoch zu setzen wie die der Löhne und die multinationalen Konzerne überall dort zu besteuern, wo sie ihre Gewinne machen. Das ist schon alleine deswegen notwendig, um zu verhindern, dass die Oligarchen aus der IT- und Finanzbranche noch weiter die Politik zu ihren Gunsten vor sich her treiben und beeinflussen können, während die Kluft zwischen den Reichen und Armen weiter ansteigt. Das neoliberale Versprechen des Trickle-down ist längst widerlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel