Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges

 

Warum der Konflikt in der Ukraine eine Katastrophe für die Armen auf diesem Planeten ist

Von Rajan Menon

 

1919 schrieb der renommierte britische Wirtschaftswissenschaftler John Maynard Keynes das Buch The Economic Consequences of the Peace (Die wirtschaftlichen Folgen des Friedens), das sich als sehr kontrovers erweisen sollte. Darin warnte er davor, dass die drakonischen Bedingungen, die dem besiegten Deutschland nach dem damaligen Ersten Weltkrieg auferlegt wurden, nicht nur für dieses Land, sondern für ganz Europa ruinöse Folgen haben würden. Heute habe ich seinen Titel angepasst, um die wirtschaftlichen Folgen des (gar nicht so großen) Krieges zu untersuchen, der jetzt im Gange ist – natürlich der in der Ukraine -, und zwar nicht nur für die unmittelbar Beteiligten, sondern für den Rest der Welt.

Es überrascht nicht, dass sich die Berichterstattung nach dem Einmarsch Russlands am 24. Februar hauptsächlich auf die täglichen Kämpfe, die Zerstörung ukrainischer Wirtschaftsgüter – von Gebäuden und Brücken bis hin zu Fabriken und ganzen Städten -, die Notlage der ukrainischen Flüchtlinge und Binnenvertriebenen sowie die sich häufenden Beweise für Gräueltaten konzentriert hat. Die potenziellen langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und darüber hinaus haben aus verständlichen Gründen nicht annähernd so viel Aufmerksamkeit erfahren. Sie sind weniger greifbar und per Definition weniger unmittelbar. Dennoch wird der Krieg einen enormen wirtschaftlichen Tribut fordern, nicht nur für die Ukraine, sondern auch für verzweifelte arme Menschen, die Tausende von Kilometern entfernt leben. Auch die wohlhabenderen Länder werden die negativen Auswirkungen des Krieges zu spüren bekommen, können sie aber besser verkraften.

Zerstörte Ukraine

Manche gehen davon aus, dass dieser Krieg noch Jahre oder gar Jahrzehnte dauern wird, doch diese Einschätzung scheint viel zu düster. Was wir jedoch wissen, ist, dass die wirtschaftlichen Verluste der Ukraine und die Hilfe von außen, die das Land benötigen wird, um jemals wieder so etwas wie Normalität zu erreichen, schon nach zwei Monaten enorm sind.

Beginnen wir mit den Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Ukraine. Zusammen machen diese beiden Gruppen bereits 29 % der Gesamtbevölkerung des Landes aus. Versuchen Sie sich vorzustellen, dass sich 97 Millionen Amerikaner in den nächsten zwei Monaten in einer solchen Lage befinden.

Bis Ende April waren 5,4 Millionen Ukrainer aus dem Land nach Polen und in andere Nachbarländer geflohen. Obwohl viele von ihnen – die Schätzungen schwanken zwischen mehreren Hunderttausend und einer Million – bereits zurückgekehrt sind, ist unklar, ob sie bleiben können (deshalb werden sie in den Zahlen der Vereinten Nationen bei der Schätzung der Gesamtzahl der Flüchtlinge nicht berücksichtigt). Wenn sich der Krieg verschlimmert und tatsächlich Jahre andauert, könnte ein anhaltender Exodus von Flüchtlingen zu einer heute unvorstellbaren Gesamtzahl führen.

Dies wird die Länder, die sie aufnehmen, noch mehr belasten, insbesondere Polen, das bereits fast drei Millionen aus der Ukraine fliehende Menschen aufgenommen hat. Eine Schätzung der Kosten für die Grundversorgung dieser Menschen beläuft sich auf 30 Milliarden US-Dollar. Und das für ein einziges Jahr. Außerdem gab es zu dem Zeitpunkt, als diese Schätzung vorgenommen wurde, eine Million Flüchtlinge weniger als heute. Hinzu kommen die 7,7 Millionen Ukrainer, die zwar ihre Heimat, nicht aber das Land selbst verlassen haben. Die Kosten für die Wiederherstellung all dieser Leben werden gewaltig sein.

Sobald der Krieg zu Ende ist und die 12,8 Millionen entwurzelten Ukrainer versuchen, ihr Leben wieder aufzubauen, werden viele feststellen, dass ihre Wohnhäuser und Häuser nicht mehr stehen oder nicht bewohnbar sind. Die Krankenhäuser und Kliniken, auf die sie angewiesen waren, die Orte, in denen sie gearbeitet haben, die Schulen ihrer Kinder, die Geschäfte und Einkaufszentren in Kiew und anderswo, in denen sie ihre Grundbedürfnisse kauften, sind möglicherweise ebenfalls zerstört oder schwer beschädigt. Es wird erwartet, dass die ukrainische Wirtschaft allein in diesem Jahr um 45 % schrumpfen wird, was kaum verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass die Hälfte der Unternehmen nicht mehr arbeitet und laut Weltbank die Schiffsexporte von der nun umkämpften Südküste des Landes praktisch zum Erliegen gekommen sind. Selbst die Rückkehr zum Vorkriegsniveau der Produktion wird mindestens mehrere Jahre dauern.

Etwa ein Drittel der ukrainischen Infrastruktur (Brücken, Straßen, Eisenbahnlinien, Wasserwerke usw.) wurde bereits beschädigt oder zerstört. Für die Reparatur oder den Wiederaufbau werden zwischen 60 Milliarden und 119 Milliarden US-Dollar benötigt. Der ukrainische Finanzminister schätzt, dass der Gesamtschaden durch den Krieg bereits 500 Milliarden US-Dollar übersteigt, wenn man die Produktions-, Export- und Einkommensverluste hinzurechnet. Das ist fast das Vierfache des Wertes des ukrainischen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020.

Diese Zahlen sind, wohlgemerkt, bestenfalls Näherungswerte. Die tatsächlichen Kosten werden zweifellos höher sein, und es werden in den kommenden Jahren enorme Summen an Hilfe von internationalen Finanzorganisationen und westlichen Ländern benötigt. Auf einer vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank einberufenen Tagung schätzte der ukrainische Ministerpräsident, dass der Wiederaufbau seines Landes 600 Milliarden Dollar erfordern würde und dass er in den nächsten fünf Monaten monatlich 5 Milliarden Dollar benötigt, allein um den Haushalt des Landes aufrechtzuerhalten. Beide Organisationen haben bereits Maßnahmen ergriffen. Anfang März bewilligte der IWF einen Notkredit in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar für die Ukraine und die Weltbank weitere 723 Millionen US-Dollar. Und das ist sicher nur der Anfang eines langfristigen Geldflusses dieser beiden Kreditgeber in die Ukraine, während einzelne westliche Regierungen und die Europäische Union zweifellos ihre eigenen Darlehen und Zuschüsse bereitstellen werden.

Der Westen: Höhere Inflation, geringeres Wachstum

Die wirtschaftlichen Schockwellen, die der Krieg ausgelöst hat, schaden den westlichen Volkswirtschaften bereits jetzt, und die schmerzvollen Folgen wird noch zunehmen. Das Wirtschaftswachstum in den reichsten europäischen Ländern lag 2021 bei 5,9 %. Der IWF geht davon aus, dass es 2022 auf 3,2 % und 2023 auf 2,2 % sinken wird. Unterdessen ist die Inflation in Europa allein zwischen Februar und März dieses Jahres von 5,9 % auf 7,9 % angestiegen. Verglichen mit dem sprunghaften Anstieg der Energiepreise in Europa sieht das bescheiden aus. Im März waren sie bereits um satte 45 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Die gute Nachricht, so berichtet die Financial Times, ist, dass die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordtief von 6,8 % gesunken ist. Die schlechte Nachricht: Die Inflation ist stärker gestiegen als die Löhne, so dass die Arbeitnehmer tatsächlich 3 % weniger verdienten.

Das für 2022 prognostizierte Wirtschaftswachstum in den USA von 3,7 % dürfte besser ausfallen als in den führenden europäischen Volkswirtschaften. Das Conference Board, ein Think Tank für seine 2000 Mitgliedsunternehmen, rechnet jedoch mit einem Rückgang des Wachstums auf 2,2 % im Jahr 2023. Unterdessen erreichte die Inflationsrate in den USA Ende März 8,54 %. Das ist doppelt so viel wie vor 12 Monaten und der höchste Stand seit 1981.

Jerome Powell, der Vorsitzende der Federal Reserve, hat davor gewarnt, dass der Krieg zu einer zusätzlichen Inflation führen wird. Der Kolumnist und Wirtschaftswissenschaftler Paul Krugman von der New York Times glaubt, dass die Inflation zurückgehen wird, aber die Frage ist: Wann und wie schnell? Außerdem erwartet Krugman, dass sich der Preisanstieg noch verschlimmern wird, bevor er sich abschwächt. Die US-Notenbank kann die Inflation durch eine Anhebung der Zinssätze begrenzen, aber das könnte dazu führen, dass das Wirtschaftswachstum weiter schrumpft. In der Tat machte die Deutsche Bank am 26. April mit ihrer Vorhersage Schlagzeilen, dass der Kampf der Fed gegen die Inflation Ende nächsten Jahres in den USA zu einer „großen Rezession“ führen wird.

Neben Europa und den USA wird auch der asiatisch-pazifische Raum, die drittgrößte Wirtschaftsmacht der Welt, nicht ungeschoren davonkommen. Unter Hinweis auf die Auswirkungen des Krieges senkte der IWF seine Wachstumsprognose für diese Region um weitere 0,5 % auf 4,9 % in diesem Jahr gegenüber 6,5 % im vergangenen Jahr. Die Inflation im asiatisch-pazifischen Raum war bisher niedrig, wird aber in einer Reihe von Ländern voraussichtlich steigen.

Diese unerwünschten Trends sind nicht allein auf den Krieg zurückzuführen. Die Covid-19-Pandemie hat an vielen Fronten Probleme verursacht, und die Inflation in den USA stieg bereits vor der Invasion an, aber er wird die Lage sicherlich noch verschlimmern. Betrachten wir die Energiepreise seit dem 24. Februar, dem Tag des Kriegsbeginns. Damals lag der Ölpreis bei 89 US-Dollar pro Barrel. Nach einem Auf und Ab und einem Höchststand von 119 US-Dollar am 9. März stabilisierte er sich (zumindest vorläufig) am 28. April bei 104,7 US-Dollar – ein Anstieg von 17,6 % in zwei Monaten. Die Appelle der US-amerikanischen und der britischen Regierung an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, die Ölproduktion zu erhöhen, blieben erfolglos, so dass niemand mit einer schnellen Entspannung rechnen sollte.

Die Preise für Schiffscontainertransporte und Luftfracht, die bereits durch die Pandemie in die Höhe getrieben worden waren, stiegen nach der Invasion in der Ukraine weiter an, und auch die Störungen der Versorgungsketten verschärften sich. Auch die Lebensmittelpreise stiegen, nicht nur aufgrund höherer Energiekosten, sondern auch, weil auf Russland fast 18 % der weltweiten Weizenexporte entfallen (und auf die Ukraine 8 %), während der Anteil der Ukraine an den weltweiten Maisexporten 16 % beträgt und die beiden Länder zusammen mehr als ein Viertel der weltweiten Weizenexporte stellen, die für so viele Länder eine wichtige Kulturpflanze sind.

Russland und die Ukraine produzieren auch 80 % des weltweit produzierten Sonnenblumenöls, das in vielen Ländern zum Kochen verwendet wird. Nicht nur in der Europäischen Union, sondern auch in ärmeren Teilen der Welt wie dem Nahen Osten und Indien, das sich fast ausschließlich aus Russland und der Ukraine versorgt, sind bereits steigende Preise und Engpässe bei diesem Rohstoff zu beobachten. Hinzu kommt, dass 70 % der ukrainischen Exporte per Schiff transportiert werden und sowohl das Schwarze Meer als auch das Asowsche Meer heute Kriegsgebiete sind.

Die Notlage der „einkommensschwachen“ Länder

Das langsamere Wachstum, der Preisanstieg und die höheren Zinssätze, die sich aus den Bemühungen der Zentralbanken zur Eindämmung der Inflation ergeben, sowie die steigende Arbeitslosigkeit werden die Menschen im Westen treffen, insbesondere die Ärmsten unter ihnen, die einen weitaus größeren Teil ihres Einkommens für Grundbedürfnisse wie Lebensmittel und Benzin ausgeben.

Aber „Länder mit niedrigem Einkommen“ (nach der Definition der Weltbank diejenigen mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Jahreseinkommen von weniger als 1045 Dollar im Jahr 2020), insbesondere deren ärmste Bewohner, werden noch viel härter betroffen sein. Angesichts des enormen Finanzbedarfs der Ukraine und der Entschlossenheit des Westens, diesen zu decken, wird es für die Länder mit niedrigem Einkommen wahrscheinlich sehr viel schwieriger werden, die Finanzierung für die Schulden zu erhalten, die sie aufgrund der erhöhten Kreditaufnahme zur Deckung der steigenden Kosten für Importe, insbesondere für lebenswichtige Güter wie Energie und Lebensmittel, schulden werden. Hinzu kommen geringere Exporteinnahmen aufgrund des langsameren globalen Wirtschaftswachstums.

Die Covid-19-Pandemie hatte die einkommensschwachen Länder bereits gezwungen, dem wirtschaftlichen Sturm durch eine höhere Kreditaufnahme zu begegnen, aber die niedrigen Zinssätze machten ihre bereits auf einen Rekordwert von 860 Milliarden US-Dollar angewachsene Verschuldung, etwas leichter zu handhaben. Jetzt, da das weltweite Wachstum nachlässt und die Kosten für Energie und Nahrungsmittel steigen, werden sie gezwungen sein, Kredite zu weit höheren Zinssätzen aufzunehmen, was ihre Rückzahlungslast nur noch erhöhen wird.

Während der Pandemie benötigten 60 % der einkommensschwachen Länder einen Schuldenerlass (gegenüber 30 % im Jahr 2015). Höhere Zinssätze sowie höhere Lebensmittel- und Energiepreise werden ihre Lage nun noch verschlimmern. Diesen Monat ist beispielsweise Sri Lanka mit seinen Schuldenrückzahlungen in Verzug geraten. Prominente Ökonomen warnen, dass sich dies als Vorbote erweisen könnte, da andere Länder wie Ägypten, Pakistan und Tunesien ähnliche Schuldenprobleme haben, die durch den Krieg noch verschärft werden. Insgesamt konnten 74 einkommensschwache Länder in diesem Jahr 35 Milliarden Dollar nicht an Schulden zurückzahlen, was einem Anstieg von 45 % gegenüber 2020 entspricht.

Und diese Länder gelten noch nicht einmal als einkommensschwache Länder. Für sie ist der IWF traditionell der Kreditgeber der letzten Instanz, aber werden sie auf seine Hilfe zählen können, wenn die Ukraine ebenfalls dringend riesige Kredite benötigt? Der IWF und die Weltbank können von ihren wohlhabenden Mitgliedstaaten zusätzliche Beiträge verlangen, aber werden sie diese auch bekommen, wenn diese Länder ebenfalls mit wachsenden wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben und sich um ihre eigenen wütenden Wähler sorgen?

Natürlich, je höher die Schuldenlast der einkommensschwachen Länder ist, desto weniger können sie ihren ärmsten Bürgern helfen, die höheren Preise für lebenswichtige Güter, insbesondere für Lebensmittel, zu verkraften. Der Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) ist allein von Februar bis März um 12,6 % gestiegen und lag bereits 33,6 % höher als vor einem Jahr.

Die steigenden Weizenpreise – der Preis pro Scheffel verdoppelte sich fast, bevor er sich auf einem Niveau einpendelte, das 38 % über dem des letzten Jahres lag – haben bereits zu Engpässen bei Mehl und Brot in Ägypten, Libanon und Tunesien geführt, die noch vor kurzem zwischen 25 % und 80 % ihrer Weizenimporte aus der Ukraine bezogen. Andere Länder wie Pakistan und Bangladesch – ersteres bezieht fast 40 % seines Weizens aus der Ukraine, letzteres 50 % aus Russland und der Ukraine – könnten vor demselben Problem stehen.

Das Land, das am meisten unter den explodierenden Lebensmittelpreisen zu leiden hat, könnte der Jemen sein, ein Land, in dem seit Jahren ein Bürgerkrieg herrscht und das schon lange vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine mit chronischer Lebensmittelknappheit und Hungersnöten zu kämpfen hatte. Dreißig Prozent des von Jemen importierten Weizens stammen aus der Ukraine, und dank der kriegsbedingten Verknappung des Angebots ist der Kilopreis im Süden des Landes bereits um fast das Fünffache gestiegen. Das Welternährungsprogramm (WFP) hat zusätzliche 10 Millionen Dollar pro Monat für seine Maßnahmen in diesem Land ausgegeben, da fast 200.000 Menschen mit „hungerähnlichen Bedingungen“ konfrontiert sein könnten und insgesamt 7,1 Millionen Menschen von einer „Hungernotlage“ betroffen sind. Das Problem ist jedoch nicht auf Länder wie Jemen beschränkt. Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) litten 276 Millionen Menschen weltweit bereits vor Beginn des Krieges unter „akutem Hunger“, und wenn sich der Krieg bis zum Sommer hinzieht, könnten sich weitere 27 bis 33 Millionen Menschen in genau dieser prekären Lage befinden.

Die Dringlichkeit des Friedens – nicht nur für die Ukrainer

Der Umfang der für den Wiederaufbau der Ukraine benötigten Mittel, die Bedeutung, die die USA, Großbritannien, die Europäische Union und Japan diesem Ziel beimessen, und die steigenden Kosten für wichtige Importe werden die ärmsten Länder der Welt in eine noch schwierigere wirtschaftliche Lage bringen. Natürlich sind auch die armen Menschen in den wohlhabenden Ländern gefährdet, aber die ärmsten Länder werden noch viel mehr leiden.

Viele von ihnen können schon jetzt kaum überleben und haben nicht das System an sozialen Dienstleistungen, das den Armen in den reichen Ländern zur Verfügung steht. Das amerikanische soziale Sicherheitsnetz ist im Vergleich zu seinen europäischen Pendants dürftig, aber immerhin gibt es so etwas. Nicht so in den ärmsten Ländern. Dort müssen sich die am wenigsten Glücklichen mit wenig oder gar keiner Hilfe ihrer Regierungen durchschlagen. Nur 20 % von ihnen werden in irgendeiner Weise durch solche Programme erreicht.

Die Ärmsten der Welt tragen keine Verantwortung für den Krieg in der Ukraine und haben keine Möglichkeit, ihn zu beenden. Im Gegensatz zu den Ukrainern selbst werden sie jedoch am stärksten von einer Verlängerung des Krieges betroffen sein. Die Ärmsten unter ihnen werden nicht von den Russen beschossen oder besetzt und sind keinen Kriegsverbrechen ausgesetzt wie die Bewohner der ukrainischen Stadt Butscha. Dennoch ist auch für sie die Beendigung des Krieges eine Frage von Leben und Tod. Darin sind sie sich mit den Menschen in der Ukraine einig.

Der Artikel von  Rajan Menon ist im englischen Original auf TomDispatch.com erschienen.

Rajan Menon ist der emeritierte Anne- und Bernard-Spitzer-Professor für internationale Beziehungen an der Powell School des City College of New York, Direktor des Grand Strategy Program bei Defense Priorities und Senior Research Scholar am Saltzman Institute of War and Peace der Columbia University. Er ist der Autor des kürzlich erschienenen Buches The Conceit of Humanitarian Intervention.

8 Kommentare zu Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges

  • Das ist die Version des westlichen Mainstreams. Da werden dann alle wirtschaftlichen Schwierigkeiten umstandslos auf den Krieg in der Ukraine zurückgeführt. Das ist blühender Unsinn, die Inflation war schon vorher massiv angewachsen, was unmittelbar die Folge der durch die hyper-keynesianischen Massnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie erfolgten massiven Ausdehnung der im normalen Geldkreislauf befindlichen Geldmengen ist, mittelbar noch viel weiter zurückgeht, etwa die Reaktion auf die sogenannte Finanzkrise, die nicht zur Systemkorrekturen, sondern zu einer extremen Aufblähung des im Finanzsektor umlaufenden Geldes führte.

    Natürlich hilft der Krieg nicht, sondern macht alles noch schlimmer. Allerdings ist es weniger der Krieg selbst, als der vom Westen angestossene Wirtschaftskrieg, das Russen-Cancelling, die Boykotte, die die Preise weiter treibt.

    Bezüglich einer Nachkriegs-Ukraine nun Bilanzen aufstellen zu wollen, ist unsinnig. Ein beträchtlicher Teil wird dann unter russischer Kontrolle stellen. Dahin werden gewiss keine Bretton Woods-Institutions-Gelder fliessen. Unter Umständen wird auch die übrigbleibende Rumpfukraine russisch dominiert sein, eine Art ärmeres Weissrussland, in welchem Fall auch dahin keine Gelder fliessen werden. Und natürlich wird bis dann der Schaden noch viel höher sein. Ob es Sinn macht, für die Ukraine für dieses Jahr noch eine BIP-Prognose zu stellen, ist mehr als fraglich. Allgemein sind viele der angegebenen Zahlen hochspekulativ und haben ein nahes Verfallsdatum.

    Nochmals, die kommende Grosskrise in einem grossen Teil der Dritten Welt, wird nicht durch den Krieg ausgelöst, sondern ganz konkret durch die steigenden Zinsen. Das wird viele Staaten absehbar in den Bankrott treiben. Und dies wäre auch mit einer friedlicheren Entwicklung in der Ukraine geschehen. Man darf sich nicht von der rosaroten Brille der Wirtschaftsjournalisten täuschen lassen, die buchstäblich am täglichen Kleinklein kleben und als neoliberal Gläubige die zersetzenden Kräfte im System nicht wahrnehmen oder ausblenden.

    Antwort
  • Propaganda vom Feinsten
    „Die Ärmsten unter ihnen werden nicht von den Russen beschossen oder besetzt und sind keinen Kriegsverbrechen ausgesetzt wie die Bewohner der ukrainischen Stadt Butscha.“

    Dass die (damals noch) eigene Bevölkerung nach dem Putsch 2014 von „Kiew“ aus bekriegt wurde, mit 14.000 Toten (offizielle ukrainische Angabe), wird nicht erwähnt. Dass das russische Militär klare Instruktionen für deren Einsatz in der UA hat, keine Zivilisten zu „beschießen“, weggelassen. Dass das ukrainische Militär nach wie vor zivile Ziele im eigenen Land beschießt, ignoriert. Dass Russland reklamiert, die UA nicht besetzen zu wollen, wer soll das schon wissen.

    Ganz cleverer Propagandatrick die Verbindung mit „und“ zum 2. Teil des Satzes „Kreigsverbrechen … Butscha“. Keine direkte Zuweisung, dass es „die Russen“ gewesen sein sollen, aber beim Lesen des Satzes ist die Assoziation gegeben.

    Der Artikel gehört zudem in die Kategorie „Lückenpresse“. Warum? Butscha wird exponiert, die Bombardierung des Bahnhofes Kramatorsk – mit etwa 30 Toten und über 100 Verletzte [tagesschau.de] – wird verschwiegen, wobei die Indizien stark auf ukrainisches Militär als Verantwortliche deuten.

    Antwort
    • Auch zum Jemen übernimmt der Artikel die westliche „Lücken“- bzw. Lochmuster-Technik:
      – Einfach weglassen, dass der Jemen bisher mehr Weizen aus Russland als aus der Ukraine importiert hat
      – Einfach weglassen, dass Russland dem Jemen auch Hilfslieferungen zukommen lässt
      – Einfach weglassen, wie es im Nordjemen aussieht: Al Houthi gehörte zu den ersten, die verkündeten, russischen Weizen gern in Rubeln zu bezahlen, weil das „eine gute Sache“ sei

      Ansonsten fehlt im Artikel z. B.:
      „The US futures market has suddenly become the international market for wheat prices“
      https://www.foodbusinessnews.net/articles/21188-sanctions-will-play-role-in-russian-wheat-distribution

      Übrigens, der Jemen exportiert Weizen auch, genauso wie andere dort angebaute Lebensmittel.
      Die dortige Hungerkrise liegt am dortigen Krieg, der nicht nur ein „Bürgerkrieg“ ist wie im Artikel behauptet – oder sind die saudischen und emiratischen Bomberpiloten, die für die furchtbare Zerstörung gesorgt haben, Bürger des Jemen?

      Antwort
  • Der Artikel von Rajan Menon ist eine stark begrenzte Aufzählung von Folgeschäden des Stellvertreterkrieges in der Ukraine. Es benennt aber nicht die Ursache des Krieges. Die USA will gegen China und Russland als Hauptfeind ihre unipolare Weltsicht auch weiterhin durchsetzen. Deswegen wird bis zum letzten Ukrainer gekämpft. Die paar Folgeschäden in der eigenen amer. Bevölkerung , in den Völkern ihrer Versallen und erst Recht in der dritten Welt ist des wirtschaftlichen und politischen Eliten der USA „Schei… egal!“. Deswgen wird es auch so schnell kein Frieden geben! Leider!!!!!!

    Und alles was unsere Lückenpresse (an Propaganda) schreibt, ist für das dumme Volk gedacht und das dumme Volk braucht es einfach.

    Antwort
  • 1. Nur mal angenommen, Putin würde sagen, ok., dumm gelaufen. Ich habe einen Fehler gemacht, wir ziehen uns jetzt zurück und machen den Weg frei für einen Frieden, wir tun auch sonst alles, was der Westen sagt, Nawalny oder sonstwer kann Präsident werden, und ich selbst gehe ins Exil in den Ruhestand, glaubt irgend jemand, dass danach weniger Krieg sein wird auf der Welt?

    2. Angenommen, Putin wäre nicht einmarschiert in die Ukraine. Glauben wir ernsthaft, das hätte einen weiteren Krieg mit unserer Unterstützung nach dem Rückzug aus Afghanistan verhindert?

    Dieses System ist ein Kriegsjunkie, kann ohne permanente Kriege und Katastrophen und Grossaufträge für die Rüstungsindustrie nicht existieren. Und solange wir auf Putin fixiert sind, anstatt vor unserer eigenen Tür zu kehren, uns mit der Vorgeschichte des Konflikts zu beschäftigen und dabei unsere eigene Verantwortung, unseren eigenen Beitrag wahrzunehmen, wird sich daran auch nichts ändern.

    Antwort
  • Und das ganze Elend, weil der Westen mal wieder einen demokratisch gewählten Präsidenten mit einem gewaltsamen Staatsstreich aus dem Amt gejagt hat und nicht noch ein paar Monate auf Neuwahlen warten konnte.

    Antwort
  • Wir stehen erst am Anfang und können noch gar nicht abschätzen, was als Folgewirkungen noch kommen wird.
    Wenn man die Russen zur Kapitulation zwingen will, indem man wie Ursula v.d.L. das russische Erdöl vom Weltmarkt zu nehmen beabsichtigt, was nur erreichbar ist, indem man die nicht sanktionswilligen Länder zwingt, das Öl nicht zu kaufen, sorgt man nicht nur für höhere Preise, sondern auch für weitere Konflikte.
    Und wenn man, was erklärtes Ziel des Westens ist, den Krieg länger am Kochen hält, dann potenziert man die Zerstörungen und negativen Folgen weiter.

    Und dann glaubt man auch noch, mittels Zinssteigerungen die Inflation bekämpfen zu müssen, als käme die Inflation aus eine Lohn/Preis-Spirale und nicht aus einer künstlichen Verknappung.

    Antwort
  • Das die USA ein starkes Interesse an der Ukraine hat, ist nicht erst seit Brezinsky und Nuland bekannt, diese Klaviatur, haben wir schon rauf und runter gespielt.

    Der noch größere Fehler aber liegt daran, dass die USA, immer „Koalitionen der Willigen“ Idioten zusammenschmiedet, die mit Feuereifer jede weltpolitische Sauerei, unterstützen.

    Klar, wer kann schon dagegen sein, wenn „Freiheit und Demokratie“ das hehre Ziel ist. Hätten die westlichen Politiker Hirn und vor allem Rückgrat, und würden sie geschlossen sagen: „Macht euch euren Scheiß alleine“, sehe es anders aus.

    Wir sind viel zu weich und nachgiebig, fürchten uns immer vor „freundlichen“ Sanktionen – siehe „Nordstream 2“ – statt massiv gegenzuhalten .

    Wir haben immer noch nicht begriffen, dass unsere „Befreier“, NIE unsere „Freunde“ waren, sondern uns immer als Kollonie betrachteten. Es wird sich nichts ändern, wir werden weiter die „Braven“ bleiben – und wer weiß, in welch fernen Gegenden, wieder einmal mittels „robusten Mandats“, die „Freiheit Deutschlands“ gerettet wird.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.