MH17: Warum es US-Satelliten- und NATO-Bilder vom Abschussgebiet geben muss

Vom Plan der niederländischen und australischen Regierung, vor dem Abschuss von MH17 in die Ostukraine einzumarschieren.  Der Kontext von Saakaschwilis Äußerungen über General Petraeus’ Drängen, Donezk einzzunehmen.

Zwei niederländische Staatsbürger, David Petraeus und Sandra Roelofs, waren in den Tagen vor dem Absturz des Malaysia-Airlines-Fluges MH17 am 17. Juli 2014, bei dem 193 Niederländer und 38 Australier unter den 298 getöteten Passagieren und Besatzungsmitgliedern waren, an der US-Planung einer Invasion in der Donbass-Region in der Ostukraine beteiligt.

 

Petraeus, ein General der US-Armee und Direktor der Central Intelligence Agency (2011-2012), ist von Rechts wegen niederländischer Staatsbürger, da sein Vater, Sixtus Petraeus aus Friesland, bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs Offiziersanwärter in der niederländischen Handelsmarine war. David Petraeus wurde 2010 in den niederländischen Ritterstand erhoben und wird von den Niederländern als “die sichtbarste niederländisch-amerikanische Persönlichkeit auf der nationalen und internationalen Bühne” gefeiert.

Die in Zeeland geborene Niederländerin wurde 1993 die Ehefrau des georgischen Ex-Präsidenten Micheil Saakaschwili und ist seither seine Mitarbeiterin bei offenen politischen wie auch klandestinen Operationen in Georgien, der Ukraine und den USA.

Anfang Juli 2014, als die ukrainischen Streitkräfte des damaligen Präsidenten Petro Poroschenko ihre von den USA gesteuerte Offensive im Donbass starteten, traf Petraeus Saakaschwili zusammen mit Roelofs in dessen Haus in New York, um eine militärische Operation zu besprechen, die Saakaschwili dann mit Poroschenko erörterte. Letzte Woche brach Saakaschwili, der als Mitglied der Regierung von Präsident Wolodymyr Zelenskij im ukrainischen Fernsehen auftrat, sein Schweigen, um Einzelheiten des militärischen Plans zu enthüllen.

Anzeige

Hat einer von ihnen oder haben beide die Regierung des niederländischen Premierministers Mark Rutte  vor dem 17. Juli 2014 einbezogen, in Vorbereitung auf Ruttes Unterstützung des NATO-Truppeninvasionsplans unmittelbar danach? Ruttes Beteiligung an diesem Plan wurde erstmals von der niederländischen Presse am 25. Juli 2014 enthüllt.

Im September 2014 sagte Saakaschwili der New York Times, er sei im Exil in Georgien – wo er wegen Korruption angeklagt war – und lebe in einer Wohnung in Brooklyn, die einem Onkel gehöre. Seine Frau Roelofs erwähnte er gegenüber der Zeitung nicht; er sagte jedoch, dass er die USA zu seinem Arbeits- und Wohnort mache.

Er habe “alte Unterstützer wie Senator John McCain und Victoria Nuland, die stellvertretende Außenministerin, besucht. Er sagte, er sei dabei, seinen Touristenstatus in ein Arbeitsvisum umzuwandeln und genieße in der Zwischenzeit die Bars und Cafés seiner Wahlheimat. Auf seiner Dachterrasse, die einen weiten Blick auf Manhattan bietet, hat er sich mit David H. Petraeus, dem ehemaligen Direktor der Central Intelligence Agency, unterhalten.”

Mit Nuland und Petraeus, sagte Saakaschwili der Zeitung, habe er über den Krieg in der Ukraine gesprochen. “‘Es ist das Ende von Putin,’ sagte  Herr Saakaschwili, 46,  über Russlands Aggression in der Ukraine, das Thema der Diskussion am Donnerstag [September 18, 2014], als sein Präsident, Petro Poroschenko in Washington mit Präsident Obama und führenden Kongressabgeordneten zusammentraf. Herr Saakaschwili bezeichnete Putins Handlungen als ‘sehr, sehr ähnlich’ zu denen in Georgien. ‘Ich glaube, er ist in eine Falle getappt.'”

Saakaschwili warb selbst für Poroschenko, einen Universitätskumpel in Kiew in den frühen 1990er Jahren.  Mit Billigung von Nuland engagierte Poroschenko Saakaschwili wenig später, zunächst im Februar 2015 als Vorsitzenden des beratenden Internationalen Rates für die Reformen für den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, und dann im folgenden Mai als Gouverneur von Odessa. Die Kiewer Presse berichtete, Saakaschwilis eigentlicher Job seien “Verhandlungen über die Lieferung von US-Waffen an die Ukraine”.  Er und Roelofs zogen in die Ukraine, wo Beamte bei der Verleihung der ukrainischen Staatsbürgerschaft an Saakaschwili behaupteten, er habe sich seit dem 23. Februar 2014 im Land aufgehalten.

Dem ukrainischen Fernsehsender Channel 24 sagte er im Februar 2015:   “Leider hat Amerika bis jetzt nicht an Ihrem [ukrainischen] Krieg teilgenommen, naja, Sanktionen und so weiter, aber sie war nicht [Teil des Konflikts] … Jetzt haben sie erkannt, dass etwas getan werden muss, es ist Zeit, diese [ukrainische] Nation zu retten, richtig? Seiner Zeit wurde die Sowjetunion durch die Ölpreise zerstört und durch die Stingers, die Raketen, die Reagan den afghanischen Mudschaheddin gab, um russische, äh… sowjetische Hubschrauber und Flugzeuge abzuschießen. Jetzt sind eure größte Notwendigkeit Panzerabwehrwaffen – ihr habt keine guten… Die Amerikaner haben neuere, fortschrittliche Waffen, die sie benutzen. Sobald sie [die Amerikaner] die ersten 50 russischen Panzer zerstören werden, wird die Situation [am Boden] eine völlig andere sein. Und die Amerikaner sind bereit zu geben, die Amerikaner sind bereit, die Drohnen zu geben, die echten, nicht die, die hier [in der Ukraine] gemacht werden … und sie werden euch Artillerie geben, Lastwagen mit Artillerie.”

Im November 2016 entließ Poroschenko Saakaschwili und entzog ihm die Staatsbürgerschaft; ihr Zerwürfnis wurde öffentlich, als Saakaschwili Poroschenko “einen Dieb und Verräter” nannte.   Saakaschwili und Roelofs kehrten in die USA zurück. Im Mai 2019 nahmen sie dann ihre politische Karriere in Kiew wieder auf.

Im Mai 2020 wurde Saakaschwili vom neuen ukrainischen Präsidenten Zelenski mit einer Ernennung zum “Leiter des Exekutivkomitees des Nationalen Reformrats der Ukraine” belohnt. Das war ein Trostpreis, nachdem Zelenski versucht hatte, ihn zum stellvertretenden Premierminister zu ernennen, aber damit gescheitert war. Laut einer Londoner Zeitung wurde Saakaschwili “in einer Spitzenposition installiert, die die Reformen in der Ukraine koordiniert”. Sein eigentlicher Job, so sagte er der Zeitung, sei “die Leitung der Gespräche mit dem IWF… Auf die Frage, ob er seine Bekanntschaft mit US-Präsident Donald Trump nutzen würde, um sich in den Fonds einzumischen, sagte Saakaschwili: ‘Wir sollten uns an die politische Führung wenden, auch an die politische Seite.'”

Angriff auf die “Volksrepubliken”, der scheiterte

Letzte Woche kehrte Saakaschwili zu Kanal 24 in Kiew zurück und enthüllte, dass er Mitte 2014 Einzelheiten einer direkten US-Intervention in der Ostukraine besprochen hatte. “Ich erinnere mich, dass es einen Moment gab, in dem sie Donezk hätten einnehmen können. Ich sage das nicht von mir aus – General Petraeus… schickte mir damals eine lange Textnachricht, ich war in New York, in Urlaub. Er sagt: ‘A, B, C, D, D’ – es wurden die Punkte benannt, warum jetzt eine gute Zeit ist, um nach Donezk hineinzugehen,” sagte Saakaschwili. Ihm zufolge beharrte Petraeus auf der Notwendigkeit, Donezk einzunehmen, und begründete dies damit, dass die Sicherheitskräfte allein damit fertig werden könnten. Saakaschwili merkte an, dass er den Plan des amerikanischen Generals an Petro Poroschenko geschickt hatte, dieser aber nicht reagiert habe. ‘Nun, ich meine, er hätte zumindest zurückrufen, sich interessieren, diese Person einladen, seine Meinung anhören sollen. Das würde ich zumindest tun”, fuhr er fort. Laut Saakaschwili rief er Poroschenko an und versuchte, mit ihm den Vorschlag des amerikanischen Generals zu besprechen, aber der ukrainische Präsident lenkte das Gesprächsthema in eine andere Richtung.”

Nachforschungen von Liane Theuerkauf zeigen, dass der Zeitpunkt des Plans von Petraeus und seines Treffens und Austauschs über den Invasionsplan mit Saakaschwili in den ersten Tagen des Juli 2014 lag, unmittelbar nachdem Slawjansk und Kramatorsk von Poroschenkos Armee in der Region Donezk eingenommen worden waren. Slawjansk fiel am 5. Juli, Kramatorsk am selben Tag.   Poroschenko kündigte den Kampf zur Einnahme der Städte Donezk und Lugansk am 6. Juli und erneut am 8. Juli an. Am 10. Juli 2014 teilte das Poroschenko-Regime mit, es habe einen “Totalangriff” an “mehreren Fronten” gegen Donezk und Lugansk begonnen.

Sam Bullard berichtet in The Lie That Shot Down MH17, dass “die Separatisten seit dem 9. oder 10. Juli durch den Einsatz von mehreren Grad-Raketenwerfer-Systemen (MLRS) erholten, mit denen sie  gezielt auf die vorrückenden ukrainischen Panzerkolonnen und ihre vorderen Konzentrationen feuerten. Poroschenko gab dem russischen Beschuss über die Grenze die Schuld.  Am 11. Juli hatte sich das Blatt eindeutig gewendet, als Poroschenkos Verluste zunahmen.  Aber Poroschenko hatte es nicht geschafft, Russland zu einer direkten, sichtbaren militärischen Intervention zu provozieren. Es gelang ihm auch nicht, die USA und die NATO-Verbündeten davon zu überzeugen, dass sie direkt eingreifen sollten, um ihn zu unterstützen”.

Anzeige

“Am 11. Juli kam es in der Nähe von Lugansk zu einer großen Schlacht, bei der eine Su-25 der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen wurde. Ein Großteil der ukrainischen 79. Brigade wurde in der Nähe von Lugansk aufgerieben; die Miliz sagte nicht, woher sie die Grad MLRS erhielt, die in dieser Schlacht entscheidend waren. Ein ähnliches Schicksal ereilte das 24. mechanisierte Bataillon der Ukraine. Am 14. Juli waren die ukrainischen Streitkräfte entlang der südlichen Grenze – zwischen 3000 und 5000 Soldaten – im so genannten Südkessel gefangen. Die Ukraine schickte drei Panzerkolonnen, um sie wieder zu versorgen, aber sie stießen auf heftigen Widerstand. Beide Seiten beanspruchten den Sieg auf dem heftig umkämpften Flughafen von Lugansk. In der Nähe von Lugansk wurde ein ukrainisches An-26-Transportflugzeug von den Separatisten abgeschossen, wahrscheinlich mit einem MANPAD; Kiew behauptete und glaubte möglicherweise, dass ein russisches Kampfflugzeug die An-26 mit einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen hatte. Dies geschah nur drei Tage, bevor MH17 angegriffen wurde.”

“Am Morgen des 16. Julikämpften fünf Einheiten von im Südkessel: die 79. Luftangriffsbrigade, das örtliche Shakhtersk-Spezialkräfte-Bataillon, die 24. mechanisierte Brigade, das Asow-Bataillon sowie die 72. mechanisierte Brigade. Ihre Situation innerhalb des Südkessels war chaotisch, jeder suchte nach einer unverteidigten Stelle, wo er entkommen konnte. Das Gelände des Kessels ist relativ flach und größtenteils landwirtschaftlich geprägt, so dass sich große Gruppen fast nirgends verstecken konnten. Der ukrainische Angriff auf die Hochebene bei Saur Mogila scheiterte, da sich östlich des Flughafens in Izavarino an der russischen Grenze ein kleinerer Kessel bildete.  Die Regierungstruppen wurden auch in der Nähe von Krasnodon eingekesselt. Nirgendwo verliefen die Kämpfe gut für Kiew.  Am 16. Juli eroberten die Separatisten Marinowka; der Kessel war nun fest verschlossen.”

Am Morgen des 17. Juli 2014 war die Ukraine mit vielen Soldaten und Ausrüstung im Südkessel eingeschlossen.

Bullards Kapitel “The Battle of the Southern Cauldron, July 1-July 17, 2014” kann im Buch The Lie That Shot Down MH17 nachgelesen werden. Das Buch dokumentiert auch die Planung der niederländischen und australischen Regierung mit den USA und der NATO, bis zu 9000 Soldaten in der Ostukraine zu verlegen, angeblich um die Absturzstelle von MH17, die Blackboxes des Flugzeugs und die Leichen der Opfer zu sichern. Die Veröffentlichung dieses Plans erschien erstmals am 25. Juli 2014 in der niederländischen Zeitung “De Telegraaf”.  Bis dahin sollte das Presseleck dafür sorgen, dass die Operation abgebrochen wurde, wie der niederländische Premierminister Rutte selbst am 27. Juli bekannt gab. Die Einzelheiten der australischen Rolle in dem Invasionsplan wurden als Teil einer Kampagne zur Absetzung des Premierministers Tony Abbott Mitte 2016 in lokalen Medien geleakt.

Bis zur Offenlegung in der vergangenen Woche durch Saakaschwili in Kiew war es ungewiss, welches Ausmaß die Planung der USA für eine militärische Intervention zur Unterstützung von Poroschenkos Angriff auf Donezk und Lugansk im Juli 2014 hatte. Die ungeplante Niederlage der ukrainischen Armee im Südkessel und die Wirksamkeit der russischen militärischen Unterstützung der Gegenoffensive waren bereits am 17. Juli, als der Angriff auf MH17 stattfand, offensichtlich.

Die Implikation von Saakaschwilis neuerlicher Enthüllung ist, dass die USA ihre elektronische, Satelliten- und Radar-Überwachung des Kampfgebiets und der Verstärkungsrouten aus Russland ab Anfang Juli intensivierten. Unterstützung kam durch NATO-Überwachung  einschließlich des niederländischen militärischen Nachrichtendienstes MIVD. Als Reaktion erfolgten russische Satelliten-, Radar- und elektronische Gegenmaßnahmen.

Dementsprechend hätte es am 17. Juli 2014 US-Satelliten- und NATO-Bilder von dem Gebiet geben müssen, als MH17 darüber flog und dann angegriffen und zerstört wurde. Es hätte Satellitenbilder des Angriffs geben müssen, wie Außenminister John Kerry unmittelbar danach behauptete, allerdings seitdem nicht mehr. Das Memorandum von Oberst Kenneth Stolworthy, das am 23. August 2016 an die niederländische Regierung geschrieben wurde und kürzlich vor einem niederländischen Gericht aufgedeckt wurde, ist jedoch der Beweis, dass es keine US-Satellitenbilder vom Transport einer russischen BUK über die Grenze oder vom Abschuss auf MH17 gibt. Die MIVD-Berichte einen Monat später belegen, dass weder das MIVD noch die NATO direkte Bilder hatten, die beweisen, dass eine russische BUK von einer russischen Basis in die Ukraine transportiert und dann auf MH17 abgefeuert worden war.

Am Ende von Poroschenkos Militärkampagne wurden er und seine Armee besiegt. Auch die USA bewiesen, dass sie nicht in der Lage waren, sie zu retten, genauso wenig wie sie es in Saakaschwilis unglücklichem Georgienkrieg im August 2008 getan hatten.

Auf dem Schlachtfeld hat die russische Seite gewonnen; im Propagandakrieg verliert sie weiterhin.

 

Der Text von John Helmer erschien zuerst auf seiner Website Dance with Bears. Übersetzug mit der Zuhilfenahme von https://www.deepl.com/translator.

2 Kommentare zu MH17: Warum es US-Satelliten- und NATO-Bilder vom Abschussgebiet geben muss

  • Und wo ist MH 370?
    Die toten Papageien und Formalin-Leichen am Absturzort in der Ukraine sollten jeden aufmerksamen Beobachter mißtrauisch machen…

    Antwort
  • Für mich erschreckend, wie einfach so darüber geredet wurde fremde Truppen in die Ostukraine zu senden, US-Soldaten, NATO-Soldaten. Die im Westen, wir, der Westen, der sogenannte Werte-Westen, wie schnell die Krieg machen wollen. Der blanke Horror. Die Ukrainer sehen doch heute, was die davon haben, dem Westen nachzulaufen. Ich laß gerade heute, dass die Ukraine das Armenhaus Europas ist und muss nun auf Druck des IWF auch das letzte Tafelsilber verscherbeln. Es geht um die ukrainische Schwarzerde, die fruchtbarsten Böden der Welt. Ich wünschte, ich könnte wie Harry Potter diesen Wahnsinn wegzaubern, damit wir endlich echten Frieden haben können. Die Klimakatastrophe ist eh schon schlimm genug.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.