USA importieren mehr russisches Öl und heben Sanktionen für russische Düngemittel auf

Mit dem Tanker-Tracker von Greenpeace gehen Aktivisten gegen Tanker mit russischem Öl vor, wie hier im Hafen von Rotterdam. Bild: Axel Heimken / Greenpeace

Russische Regierung ist hämisch, aber was das Öl betrifft, wird noch schnell die Ausschlussfrist genutzt. Nach Bloomberg könnte Russland dieses Jahr Rekordeinnahmen durch Energieexporte erzielen.

 

Schon wieder werden weitere Sanktionen nach den Gräueltaten in Bucha (Was ist in Bucha geschehen?) erwogen, für die russische Truppen verantwortlich gemacht werden, obgleich unabhängige Untersuchungen fehlen und es einige Merkwürdigkeiten gibt. So steigt der Druck in Europa, Öl- und Gasimporte aus Russland nun endgültig einzustellen. Die USA haben bereits Anfang März den Import von Kohle, LNG und Öl sanktioniert, wobei Kohle und LNG im Unterschied zu Europa sowieso keine Rolle spielen.

Gleichwohl wurde nach der US-Energiebehörde im März weiter russisches Rohöl importiert, in der vierten Märzwoche 100.000 Barrel. Nach der Behörde wurde sowieso weniger Rohöl aus Russland importiert, als verarbeitete Ölprodukte wie halbfertige Produkte oder Heizöl. 2021 waren 29 Prozent der Gesamtölimporte Rohöl, 50 Prozent  halbfertige Produkte.“

Der Importanstieg ist der 45-tägigen Ausschlussfrist für die Verträge zu verdanken. Man heimst noch schnell ein. So beziehen die USA jetzt noch jeden Tag 100.000 Barrel Rohöl pro Tag aus Russland, Anfang März erreichten die Importe mit 148.000 Barrel pro Tag eine Rekordhöhe in 2022, in der zweiten Woche fielen sie auf täglich 38.000 um in der vierten Woche auf 100.000 anzusteigen.

Mikhail Mikhailovich, Vizesekretär des russischen Sicherheitsrats, hob er hervor: „Die Vereinigten Staaten haben die Europäer zu antirussischen Sanktionen gezwungen, während sie selbst nicht nur weiterhin Öl aus Russland importieren, sondern auch das Angebot an „schwarzem Gold“ in der vergangenen Woche um 43% auf 100.000 Barrel pro Tag erhöht haben! Darüber hinaus erlaubte Washington seinen Unternehmen, Mineraldünger aus Russland zu exportieren, und bezeichnete sie als lebenswichtige Güter.“ Tatsächlich wurden am 24. 3. Neben medizinischen Produkten, einschließlich Behandlung von Covid-19 und Forschung, Landwirtschaftsprodukte vom Embargo ausgenommen: Lebensmittel, Tiernahrung, Samen für Pflanzen für Lebensmittel, Düngemittel und Reproduktionsmaterialien für die Zucht von Tieren für Ernährung.

Nach Bloomberg könnte Russland in diesem Jahr einen Rekordgewinn aus Energieexporten einfahren. Bis zum Ende des Jahres könnten es über 320 Milliarden US-Dollar werden, wenn nicht scharfe Sanktionen verhängt werden. Der Verkauf von Öl ist bereits zurückgegangen, Russland versucht, Öl mit Abschlägen etwa an Indien oder China zu verkaufen. Auch der Fall des Rubel spült 8,5 Billionen Rubel oder um die 100 Milliarden US-Dollar wegen des erhöhten Dollar-Ölpreises in die Kassen. Überdies kann Russland einen Leistungsbilanzüberschuss von 240 Milliarden US-Dollar erwarten.

Mitarbeiter von UK Greenpeace haben einen Tanker-Tracker entwickelt, der das automated identification system (AIS) auswertet, um zu beobachten, wie viele Öltanker von Russland aus in den Westen fahren und Öl liefern. So seien seit des Importverbots bis 27. März 10 russische Öltanker in amerikanischen Häfen eingetroffen, seit dem Kriegsbeginn sollen 148 Supertanker russische Häfen verlassen haben. Danach hat beispielsweise der Tanker Usma gestern Russland verlassen und steuert Lettland an. Andere Tanker gehen in die Niederlande, nach Dänemark, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Kroatien oder Schweden, v.a. aber in die Türkei, nach Indien und China.

6 Kommentare zu USA importieren mehr russisches Öl und heben Sanktionen für russische Düngemittel auf

  • Irgendwie alles unglaublich. Wie sich in die Tasche gelogen wird. Das so offensichtlich nicht einmal versteckt. Da wäre doch mal eine kleine Anfrage im Bundestag fällig das niemand sagen kann er habe nichts gewusst.
    Die Deutschen sind Lakaien. Jetzt schustern sie den USA auch noch Profite zu, indem sie Waffen bei denen kaufen.

    Antwort
  • Moon of Alabama empfiehlt: Europe Must Learn To Cheat On Its Sanctions (Just Like The U.S. Is Doing It)

    Ansonsten hat man den Eindruck, unsere Regierung – Scholz, Habeck und Co – informieren sich über das Weltgeschehen nur mittels „Tagesschau“.

    Antwort
    • BILD / BILD TV nicht vergessen. Dort sitzt doch Selenskyjs Buddy Paul Rotzindeneimer (oder so). Ach nee, die hielten ja die Clips mit den von Asovs angeschossenen Russen für authentisch. Scheidet dann als Infoquelle natürlich auch aus…

      Antwort
      • Meine Worte dazu, reingefallen. Europa lässt sich für Dumm verkaufen und merkt es nicht Mal. USA hat die Ukraine aufgerüstet und Westeuropa rennt ins eigene Verderben. Waffenlieferung, Sanktionen und der große Bruder auf dem amerikanischen Erdteil macht sein großes Geschäft mit dem Krieg gegen Russland. Wie blöd kann man noch sein? Mein Vorschlag, Austritt aus der NATO, Europa löst sich von den USA und Frieden mit Russland. Wir sind sonst ein Leben lang, eine Kolonie der US – Amerikaner. Keine Aufrüstung, keine Waffenlieferung und mehr für Soziales.

        Antwort
  • Was sie uns dann teuer verkaufen.

    Antwort
  • Ukraine ist 6e grosse NATOkrieg(Jugoslawien,Afganistan,Irak,Syrien,Lybien) wenn man die afrikanischen Koloniekriege nicht mitzaehlt.NATOlaender haben hierfuer gestimmt durch berechtigte russische Sicherheitsinteressen abzuweisen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.