Was ist los in Kasachstan?

Screenshot aus Voanews-Video

Ulrich Heyden im Gespräch mit Florian Rötzer über die Vorgänge in Kasachstan und die Hintergründe.

Wegen der Verdopplung der Gaspreise sind Proteste im ganzen Land aufgekommen, vor allem in Almaty kam es zu Schießereien, Plünderungen und Brandstiftungen. Die Sicherheitskäfte konnten der Lage erst einmal nicht Herr werden. Präsident Tokayew reorganisierte die Regierung eilig, entfernte den alten Diktator Nasarbajew, gegen den sich der Zorn richtete, von seinem einflussreichen Vorsitz im Sicherheitsrat und bat das russische Militärbündnis um Hilfe, das erstaunlich schnell zusagte und Soldaten schickte.

Er sprach von Organisation aus dem Ausland und von Terroristen und Banden, die vernichtet werden müssten. Wer hinter den Aufständen steht, ist noch unbekannt, es gibt keine Führer, die Lage wird beherrscht von Gerüchten, unklar ist, ob islamistische Gruppen mit im Spiel sind. Für Russland kommen die Unruhen in Kasachstan angesichts der angespannten Lage um die Ukraine und kurz vor den Gesprächen mit den USA, der Nato und der OSZE höchst ungelegen.

Das Gespräch wurde am Freitagabend geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel aus ,