Wer ist genauer? Umfrageinstitute und Wahlbörsen

Bild: Pxhere.com/CC0

Es kann kein Zufall sein. Wie bei der Bundestagswahl 2017 stehen auch 2021 die PESM-Wahlbörse aus Deutschland und die österreichische Wahlbörse „Wahlfieber“ klar an der Spitze der Güterangliste, gemessen am mittleren, absoluten Fehler (MAF).

Aus Gründen der Übersichtlichkeit verwenden wir hier nur das wichtigste Kriterium des mittleren, absoluten Fehlers (MAF), das den Mittelwert der absoluten Abweichungen zwischen Prognose und Wahlergebnis über alle Parteien darstellt. Wenn man zusätzlich den mittleren, absoluten Fehler sowie den mittleren quadratischen Fehler und einen Intervallfehler hinzunimmt, ändert sich das Ranglistenbild nicht.

In der Gesamtrangliste aller aktuellen 16 Landtagswahlen stehen diese beiden Wahlbörsen ebenfalls zusammen mit dem besten Umfrageinstitut Forschungsgruppe Wahlen seit Jahren vorn. Alle übrigen Umfrageinstitute folgen mit weitem Abstand. Wie kann es sein, dass diese schon länger bestehenden Erfolge keine sichtbaren Auswirkungen im Medienbereich haben, zumal durch den Rahmen einer Börse für Mitspieler und Medien attraktive Gestaltungsmöglichkeiten bestehen. Wir möchten nur anregen, sich darüber Gedanken zu machen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel aus