Deep Strike mit Hyperschallraketen von einem mobilen Artillerieraketensystem

Teststart einer Hyperschallrakete. Bild: US Army

Das amerikanische Waffensystem Long Range Hypersonic Weapon (LRHW) soll Hyperschallraketen mit einer Reichweite von mehr als 2700 km abfeuern können. Damit werden Konflikte bald anders geführt und wird die Bedrohungskulisse höher.

Wir waren gerade mediale Zuschauer beim asymmetrischen Konflikt zwischen der Hamas und Israel. Hamas feuerte aus dem Gazastreifen, der für meisten dort lebenden Menschen eine Art Freiluftgefängnis ist, Tausende von relativ primitiven Raketen, um die Israels Raketenabwehrsystem, den Iron Dome, zu überwältigen. Israel hingegen setzte Hightech-Waffensysteme ein und zerstörte mit Kampfflugzeugen, bewaffneten Drohnen und Panzern, die an der Grenze platziert sind, Stellungen der Hamas und das Tunnelsystem zu zerstören. Die Szenerie solcher Konflikte wird sich bald mit Hyperschallwaffen verändern.

In den USA gibt es schon länger das Konzept des Prompt Global Strike. Damit will man weg von Trägersystemen von Raketen wie Schiffen, U-Booten oder Flugzeugen, um Raketen auch über große Entfernungen auf ein Ziel zu schicken. Mit Präzisions-Hyperschallraketen oder -drohnen sollen von den USA aus alle Orte auf dem Planeten binnen einer Stunde erreicht werden. Die Geschwindigkeit soll auch Raketenabwehrsysteme überwältigen. Im Rüstungswettlaufen bei der Entwicklung von Hyperschallwaffen wird die Folge sein, dass Menschen wegen der schrumpfenden Vorwarnzeit einfach zu langsam werden und autonome Systeme entscheidend werden. Die Huthi-Rebellen im Jemen haben bereits vorgeführt, dass mit tieffliegenden Präzisions-Drohnen die Patriot-Raketenabwehrsysteme in Saudia-Arabien ausgetrickst werden können.

In den USA hat die Army das Waffensystem Long Range Hypersonic Weapon (LRHW) entwickelt, das ab 2023 auf dem Boden und auf Kriegsschiffen eingesetzt werden soll. Ein Sprecher der Army sagte nun erstmals, die Reichweite der Hyperschallraketen mit Mach 5 würde mindestens 2775 km betragen, sie könnte also noch größer sein. Die jetzt enthüllte Reichweite ist auch taktisch, denn sie bliebe etwas unter der Reichweite einer Mittelstreckenrakete (IRBM), die zwischen 3000 und 5500 km liegt. Nun kann das natürlich auch eine Übertreibung sein, um die Rivalen, allen voran Russland und China, zu beeindrucken, was ebenso selbstverständlich zu einem weiteren Wettrüsten führen wird. Klar wird damit auch, warum die USA 2019 einseitig den INF-Vertrag über das Verbot von bodengestützten Atomraketen der Reichweite von 500 bis 5500 km aufgekündigt haben.

Um deutlich zu machen, was eine Reichweite von 2775 km und mehr  bedeutet: In Taiwan, Südkorea oder Japan stationierte LRWH-Systeme könnten weit hinein nach China mit Hyperschallraketen Ziele treffen (deep strike). Auch Nordkorea und Ostrussland liegen in Reichweite. Vom amerikanischen Stützpunkt auf Guam könnte noch Taiwan erreicht werden. Es bräuchte keine Genehmigung anderer Staaten, den Luftraum oder das Territorium zu benutzen. Mit der Marineversion ließe sich mit LRHW, auch Conventional Prompt Strike genannt, von U-Booten oder Kriegsschiffen aus großer Entfernung Ziele zerstören, die herkömmlichen Raketenabwehrsysteme, die gegen die konventionellen Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen gerichtet sind, würden damit ausgeschaltet. Und es könnten aus den osteuropäischen oder baltischen Staaten Ziele weit nach Russland hinein beschossen werden. Von Berlin aus könnte Moskau und Ziele weit darüber hinaus beschossen werden.

Bild: Lockheed-Martin

Was die Lage prekär macht, ist, dass bodengestützte, auf mobilen Raketenabschusssysteme auf Lastwagen deutlich billiger sind als solche von Flugzeugen und Schiffen, die zwar aus dem internationalen Luft- und Seeraum feuern können, aber auch besser entdeckt und zerstört werden können. LRHW ist das Artillerieraketensystem mit der bislang größten Reichweite und den schnellsten Raketen der neuen Long Range Precision Fires (LRPF). Da gibt es noch Raketen mit mittlerer Reichweite von 1800 km oder die neue Precision Strike Missile (PrSM), die bei Tests 400 km flog, deren Reichweite aber noch vergrößert werden soll, und weitere Artilleriesysteme wie Raketenwerfer oder Haubitzen mit Präzisionsmunition für mittlere Reichweiten wie die Extended Range Cannon Artillery (ERCA) mit einer Reichweite von 70 km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.