Russland steigt in das Rennen um die Drohnenmacht ein

Russische Kampfdrohne Orion (Video)

Der Konflikt in Berg-Karabach ein Weckruf für die russischen Streitkräfte, nachdem das aserbaidschanische Militär türkische und israelische Drohnen äußerst wirksam gegen Armeniens Luftabwehrsysteme, Panzer und Militärfahrzeuge eingesetzt hatte.

Bestimmte Konflikte dienen als Prüfstand für militärische Technik, insbesondere für Länder, die in diese Konflikte eingreifen, ohne die Waffen auf ihrem Territorium einzusetzen. Unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) oder Drohnen sind solche Techniken, die als ein Game Changer auf dem Schlachtfeld gelten. Die meisten Armeen investieren derzeit in deren Herstellung, Forschung und Entwicklung.

Anfang April berichtete der russische Auslandssender RT über Pläne der Firma Kronshtadt, in der Stadt Dubna, nördlich von Moskau, eine 45.000 Quadratmeter große Fabrik für die ausschließliche Produktion von Drohnen zu bauen. Die Fabrik, die voraussichtlich im November fertiggestellt wird, wird das Modell Inokhodets produzieren. Diese Drohne, die als Russlands Antwort auf den US-amerikanischen MQ1 Predator bezeichnet wird, ist ein unbemanntes Aufklärungsflugzeug, das in mittlerer Höhe fliegen und eine Nutzlast von bis zu 200 Kilogramm tragen kann.

Der Inokhodets wurde 2015 in Syrien in den Krieg geschickt, wo er von den russischen Streitkräften in bis zu 38 Missionen gegen Ziele des Islamischen Staates eingesetzt wurde, darunter 15 Angriffe gegen Kämpfer dieser Terrororganisation. Laut dem Text von RT werden die Hersteller Sukhoi und Mikoyan auch Okhotnik-B bauen, eine Drohne, die 1000 km/h erreichen kann, und OKB Sobol entwickelt eine weitere Drohne, genannt Altius.

Anzeige

Bei einem Besuch im Werk Inokhodets Anfang März erwähnte der russische Verteidigungsminister Sergey Shoigu zwei weitere Modelle: Grom („Donner“) und Helios-RLD. Erstere wäre laut TASS in der Lage, einen Schwarm von zehn kleineren Molniya („Blitz“-Drohnen) für Aufklärungs- und Angriffsmissionen zu steuern. Laut Kronshtadt sind die Molniya-Drohnen für Präzisionsschläge gegen feste und bewegliche Ziele ausgelegt, entweder allein oder in Begleitung bemannter Flugzeuge, und können als Schwarm einen Gegner täuschen und dessen Verteidigung erschweren.

Ein Firmenvertreter beschrieb die Eigenschaften wie folgt: „Molniya-Drohnen tauschen ständig Informationen untereinander aus, es ist möglich, die jedem Mitglied des Schwarms zugewiesene Aufgabe zu ändern. Künstliche Intelligenz ermöglicht es einer Gruppe von Drohnen, ihre Mission zu erfüllen, ohne ständig mit der Basis kommunizieren zu müssen.“

Militäranalysten sind sich einig, dass Russland mit dieser Maßnahme zu anderen Drohnen produzierenden Ländern aufschließen will, und zwar nicht nur bei der Produktion, sondern auch bei den Systemen zu deren Ausschaltung. Es sei daran erinnert, dass die russischen Streitkräfte bereits am 6. Januar 2018 Ziel eines Drohnenangriffs auf den Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien waren, obwohl es sich dabei um sehr rudimentäre Modelle handelte: ein Holzrahmen, der von einem Motor angetrieben wird und zwei selbstgebaute Sprengsätze trägt.

Obwohl RT jeden Hinweis ausließ, war der jüngste Konflikt in Berg-Karabach ein Weckruf für die russischen Streitkräfte, nachdem das aserbaidschanische Militär die türkische Bayraktar-TB2-Drohne – zusätzlich zu den in Israel hergestellten „Kamikaze“-Drohnen – effektiv gegen Armeniens Luftabwehrsysteme, Panzer und Militärfahrzeuge eingesetzt hatte, die alle aus sowjetischer und russischer Produktion stammen und nach offiziellen aserbaidschanischen Quellen eine Milliarde US-Dollar wert sind.

Matthew Bryza, ehemaliger US-Botschafter in Aserbaidschan und ehemaliger US-Vermittler im Berg-Karabach-Konflikt, erklärte gegenüber Forbes, dass „fortgeschrittene Drohnenfähigkeiten es Aserbaidschan ermöglicht haben, eine risikoarme Zermürbungsstrategie zu verfolgen und sich auf Präzisionsschläge zu verlassen, um hochwertige armenische Militäreinrichtungen (wie Raketenabwehrsysteme und Panzer) zu zerstören.“ Dieser Einsatz führte auch zu einer demoralisierenden Wirkung auf die Truppen, da er es den Angreifern ermöglicht, ihre Kräfte zu projizieren, während andere Komponenten ihres Militärs – von der Luftfahrt bis zu Panzern – intakt und kampfbereit für andere Missionen blieben und die Drohnen bei den gegnerischen Streitkräften Verwüstung anrichteten.

Ende März berichtete Foreign Policy, dass die USA den Berg-Karabach-Konflikt zur Kenntnis genommen und Lehren daraus gezogen hätten. Der Einsatz von Drohnen beispielsweise erfordert eine Anpassung der Bodentruppen, um nicht entdeckt und abgefangen zu werden. Bereits im August 2020 kündigte das Vereinigte Königreich an, seine Streitkräfte zu modernisieren, um sie mobiler zu mache, und mehr in Computer und elektronische Verteidigungssysteme (Sunrise-Fähigkeiten) zu Lasten von Panzern (Sunset-Fähigkeiten) zu investieren. Wie John Dolan in einem kürzlich erschienenen Newsletter in The War Nerd erinnerte, sind Panzer – und welches andere Land ist besser für sie bekannt als Russland? – „sehr schwer an die Frontlinie zu transportieren und vor allem verwundbar: Es gibt einfach zu viele billige, massenproduzierbare Waffen, die einen Panzer oder zumindest seine Besatzung töten können, was für taktische Zwecke auf dasselbe hinausläuft.“

Die von der Türkei unterstützte Regierung der nationalen Eintracht (GNU) von Fayez al Sarraj in Libyen hat wiederholt Bayraktar TB2 bei Angriffen gegen die von Moskau unterstützte Libysche Nationale Armee von Halifa Jaftar eingesetzt. Die Türkei selbst hat Bayraktar TB2 auch auf syrischem Territorium gegen die Syrische Arabische Armee, einen weiteren Verbündeten des Kremls im Nahen Osten, eingesetzt. Marokko, das vor Tagen einen Kommandeur der Polisario-Armee in der Westsahara mit einer israelischen Drohne tötete und ein angespanntes Verhältnis zu Algerien, einem historischen russischen Verbündeten in der Region, hat, unterzeichnete vor kurzem einen Vertrag über den Kauf von 13 Bayraktar TB2-Drohnen.

2019 kaufte die Ukraine türkische Kampfdrohnen.

Ukraine setzt auf türkische Kampfdrohnen

Mehr Sorgen muss sich Moskau aber um den Fall der Ukraine machen, die im Rahmen des Modernisierungsprogramms ihrer Streitkräfte 2019 zwölf Einheiten des Bayraktar TB2 erworben hat, von denen eine am 9. April 2021 für einen Aufklärungsflug über der Donbass-Region, dem Brennpunkt der Spannungen der letzten Wochen, eingesetzt wurde.

Am selben Tag veröffentlichte Forbes einen Kommentar eines seiner Verteidigungsanalysten, David Axe, in dem er die Fähigkeit der Ukraine, im Falle eines offenen Konflikts zwischen den beiden Ländern Drohnenangriffe gegen russische Stellungen durchzuführen, positiv bewertete. „Moskau braucht möglicherweise neue und bessere Luftabwehrsysteme und Systeme, um Signale zu stören“, argumentierte Axe und fügte hinzu: „Wenn die Ukraine alles auf Drohnen setzt, könnte Russland alles auf seine Verteidigung gegen Drohnen setzen.“ Die Nachricht von der Produktion in Inokhodets könnte ein Beweis dafür sein, dass Russland beides anstrebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel aus