Mehr von Andreas Schlumberger:

Zahl der Woche: 190

Phosphat-Abbau in Togo. Bild: Alexandra Puguchevsky (CC-BY-SA 3.0)

Jedes Jahr werden 190 Millionen Tonnen Phosphor abgebaut. Ist 2030 der “Peak Phosphorus” erreicht?

Ob es uns gefällt oder nicht: Die derzeit auskömmliche Versorgung mit Nahrungsmitteln, zumindest für große Teile der Weltbevölkerung, hängt unmittelbar am Kunstdünger. Und der hängt am Phosphor. Die Phosphorvorräte, die wir heute an Land abbauen, waren einst Teil von Meeresböden, auf denen sich über Jahrmillionen Phosphat abgelagert hatte. Im Meer landet der kostbare Phosphor übrigens auch heute wieder nach seiner Reise durch Düngemittelfabriken, Äcker, Lebensmittel und Kläranlagen. Pro Jahr bauen wir rund 190 Millionen Tonnen ab. Je nachdem, welche Randbedingungen man annimmt, reichen die weltweiten Vorräte noch 75 bis 200 oder 300 Jahre, die Förderung könnte ihren Höhepunkt, den Peak Phosphorus, aber schon in 10 Jahren überschritten haben.

Die Schätzungen beruhen u.a. auf den Angaben der Minenbetreiber, die – um es vorsichtig auszudrücken – andere Prioritäten haben, als exakte Auskunft über ihre Reserven zu geben. Lösungsvorschläge für das seit Jahren erkennbare Phosphordilemma reichen von besserem Management – noch geht ein Großteil der Förderung in der Lieferkette verloren – über sparsameren Umgang bis zum Recycling aus Abwässern. Da wir immer noch „jeden Mist“ in unser Abwasser kippen, ist die Wiedergewinnung aus Klärschlamm durch Reste von Medikamenten und andere Kontaminanten beeinträchtigt. Und sparen? Könnten wir durch eine stärker vegetarische Ernährung, denn für Fleisch wird bis zu 16-mal so viel Phosphor benötigt wie für pflanzliche Lebensmittel.

Wie wir es auch drehen: Irgendwann haben wir die alten Meeresböden abgebaggert und darauf zu warten, bis die Tektonik uns die von heute wieder nach oben hebt, scheint wenig attraktiv. Mit den schwindenden Phosphorreserven hat die Menschheit einen Punkt mehr auf ihrer Bucket List.


www.landwirtschaft.de/diskussion-und-dialog/umwelt/phosphor-was-tun-wenn-ein-pflanzennaehrstoff-knapp-wird

www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/pflanzenbau/bodenschutz/phosphor.html

www.phosphorusplatform.eu/

http://phosphorusfutures.net

Weitere Artikel aus