Schlagwort: Israel

Von Mauern, Menschen und Ideologie

Der vorliegende Text ist Teil eines längeren Aufsatzes, den ich vor elf Jahren publizierte. Es gibt zu denken, dass er an Aktualität nicht viel eingebüßt hat

Die Parzellierung der Shoah-Erinnerung in Israel

Das Shoah-Gedenken in Israel widerspiegelt strukturelle Koordinaten des Zionismus und der von ihm geprägten israelischen Gesellschaft. Der staatsoffiziellen Erinnerungsideologie stehen heterogene Erinnerungsinhalte in den heterogenen Lebenswelten des Landes entgegen

Emanzipation im Judentum

Die Moderne ist in vielen Bereichen vom Emanzipationsgedanken beseelt. Welchen Begriff hat davon das Judentum als Religion und als politisches Kollektiv?

Antisemitismus: Von Interessen und Befindlichkeiten

In Deutschland lodern periodisch öffentliche Debatten über den Antisemitismus auf. Jüngst wieder im Zusammenhang mit der letzten Documenta und dem letzten Bericht von Amnesty International, der Israel als Apartheid-Staat kennzeichnete. Dazu einige historische Anmerkungen zur Genese dieses in der deutschen Öffentlichkeit vorwaltenden Grundmusters

Bomben auf den Iran?

Die USA üben nicht nur auf Russland, sondern auch auf den Iran massiven Druck aus. Die Verhandlungen über ein neues Atomabkommen müssten schnell Zu Ende kommen. Israel übt derweil einen Angriff auf den Iran

Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen

Wie hängen die historischen Voraussetzungen des Zionismus, der Stellenwert der Religion im Zionismus und die Symbiose von Messianismus und Zionismus zusammen? Anmerkungen zur Anatomie der Widersprüche

„Eine Mauer aus Eisen, Sensoren und Beton“

Israel hat die nächste „Mauer“ vollendet, eine Hightech-Mauer (Iron Wall) über und unter dem Boden um den Gazastreifen mit halbautonomen Kampfroboterfahrzeugen, fernsteuerbaren Maschinengewehren, Drohnen und Sensoren

Juden, Judentum und Musik

Was ist unter „jüdischer Musik“ und „jüdischer Malerei“ zu verstehen? Welche Kriterien lassen sich heranziehen, um diese Kategorien zu bestimmen?

Barenboim und die israelische Instrumentalisierung der Kultur

Die Verhandlungen über das Atomprogramm Irans sind wieder aufgenommen worden. Israels Position hat sich seit Netanjahus Zeiten nicht geändert. Schon 2015 reagierte die israelische Politikerin Miri Regev auf ein Vorhaben von Kanzlerin Merkel in paradigmatischer Weise

Moshe Zuckermann: Israel-Iran und das Gleichgewicht des Schreckens

Israels Regierung verspricht, dass der Iran niemals Atomwaffen herstellen wird. Man zweifelt, ob ein Atomabkommen mit dem Iran zustande kommt und vor allem, dass es das angebliche iranische Atomwaffenprogramm stoppt. Gedroht wird damit, die iranischen Atomanlagen zu zerstören und Israel versucht wieder einmal, die USA hinter sich zu bringen. Moshe Zuckermann geht davon aus, dass der Iran Atomwaffen entwickeln wird, das würde aber eher zu einem stabilisierenden Gleichgewicht des Schreckens mit Israel führen, da Israel