Schlagwort: Medien

Die Preise steigen …

Die EZB-Geldpolitik hat beim Inflationsziel den Plan übererfüllt – und auch an närrischen Narrativen herrscht kein Mangel

Dem Bundespräsidenten kommt wegen den Korruptionsvorwürfen gegen Sebastian Kurz eine wichtige Rolle zu

Ist Sebastian Kurz am Ende?

Der grüne Koalitionspartner ist abgesprungen und stellt die Regierungszusammenarbeit in Frage. Den angekündigten Misstrauensantrag am kann der österreichische Bundeskanzler wohl nicht mehr überstehen. Was seine ÖVP jetzt noch retten könnte, ist die Uneinigkeit der Opposition

Anzeige

Großrazzia in Wien

Bundeskanzleramt, Finanzministerium, ÖVP-Zentrale und andere Orte in Wien wurde heute von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Krass und Konkret berichtete bereits Sonntag über die möglichen Hintergründe

Meinungsfreiheit und Medienbildung

Die Kuriositätensammlung über ausgeblendete Inhalte aus dem IMV geht weiter, das Lehrstück auch – hier nun mit dem Blick auf das weitestgehend ausgeblendete Herzensthema des Instituts: Medienbildung – für Lehrkräfte und Schüler natürlich, aber auch für Journalisten

Fatima Alavy & Aktivistinnen aus Afghanistan

Fatima Alavy: „Meine Freunde in Kabul kämpfen in diesen Stunden um ihr Leben!“

Fatima Alavy arbeitete in Kabul für ein Demokratie-Zentrum und identifizierte Terroristen. Sie berichtet im krass & konkret-Interview mit Marcel Malachowski aus Tadschikistan über die Situation vor Ort, ihre Flucht in letzter Minute, Mordankündigungen der Taliban gegen sie, bewaffneten Widerstand und ihre Todesangst.

Anzeige

Wie kann man mit Faktenchecks „lügen“?

Der Faktenchecker eines deutschen Magazins bat mich um ein Interview, das dann wegen befürchtetem Reputationsverlust nicht veröffentlicht wurde. Hier kann man es nachlesen.

Modellhafter Journalismus

Wie kritischer Journalismus darstellt, dass die Virusbekämpfung notwendigerweise auf Kosten von abhängig Beschäftigten gehen muss und ihnen dies als ihren Vorteil vorrechnet.

Das Fentanyl des Volkes

Die gescheiterten Macher der Super League wollten den Fußball den angeblichen Aufmerksamkeitsspannen der jungen Generation anpassen und kürzere, spannendere Spiele als eine Montage der Attraktionen bieten